04.07.2012 / Inland / Seite 8

»Beobachten die Aktivitäten von Capvis mit Argusaugen«

Der Schweizer Finanzinvestor hat den deutschen Ökomode-Pionier »hessnatur« geschluckt. Ein Gespräch mit Dagmar Embshoff

Ralf Wurzbacher
Dagmar Embshoff ist aktiv im Forum ­Solidarische Ökonomie (*SÖ) und im globalisierungskritischen Netzwerk ATTAC

Vor eineinhalb Jahren drohte der Verkauf der führenden deutschen Ökomodefirma »hessnatur« an den US-amerikanischen Private-Equity-Fonds Carlyle (jW berichtete). Daraus wurde nichts, auch wegen der Proteste von Belegschaft und Kunden. Vergangene Woche hat nun der Schweizer Finanzinvestor Capvis das Unternehmen geschluckt. Ist das das kleinere Übel?

Der einzige Unterschied ist, daß Capvis nicht selbst in Rüstung investiert. Einige Fonds, wie etwa Habourvest, die Geld bei Capvis angelegt haben, tun dies aber sehr wohl. Das Hauptinteresse jedes Private-Equity-Fonds ist, hohe Renditen für seine Anleger zu erwirtschaften. Je nach Kaufpreis und Renditeerwartung ist der Druck unterschiedlich hoch. Solange »hessnatur« hinreichend abwirft, mag das im Einklang mit den bisherigen ökologischen und sozialen Standards passieren. Einigen Kunden wird dennoch nic...

Artikel-Länge: 4487 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe