Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Februar 2019, Nr. 43
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
18.04.2012 / Inland / Seite 8

»Unser Aufruf ist ein Appell der Tabubrecher«

Die Aktion »Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel« will die deutschen Rüstungsexporte anprangern. Ein Gespräch mit Christine Hoffmann

Gitta Düperthal
Christine Hoffmann ist Generalsekretärin der deutschen Sektion von Pax Christi mit Sitz in Berlin und Sprecherin der Aktion »Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!«

Auf 1,7 Billionen US-Dollar jährlich belaufen sich die Militärausgaben weltweit – bei der UN-Konferenz über nachhaltige Entwicklung im Juni ist Abrüstung jedoch kein Thema. Wie kommentieren Sie das?

Wie viele andere Organisationen protestiert auch Pax Christi dagegen. Bei diesem Gipfel in Rio soll es doch um Themen gehen, die die menschliche Sicherheit betreffen: Um die gerechte Verteilung von Ernährung und Wasser oder um die Zukunft der Ozeane – aber das permanente Aufrüsten wird ausgeblendet!

Unseren Aufruf, den Rüstungswettlauf zu bremsen, bezeichnen wir deshalb als Appell der Tabubrecher. Nach Angaben des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI, Stockholmer internationales Friedensforschungsinstitut) lagen die USA 2011 an der Spitze: Auf sie entfielen 43 Pr...


Artikel-Länge: 4047 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €