24.10.2009 / Fotoreportagen / Seite 4 (Beilage)

Wilde Kreative kontra Hanzevast

Im Hamburger Gängeviertel wehrt sich eine Künstlerkolonie gegen einen Investor. Fotoreportage

André Lenthe (Bild) und Mirko Knoche (Text)
Ein kurzer Sommer der Anarchie geht in Hamburg zu Ende. Nicht nur, weil in der Hafenstadt jetzt wieder fröstelnde Temperaturen herrschen. Es ist die Überweisung einer niederländischen Heuschrecke vom Dienstag, die den Künstlern im Hamburger Gängeviertel zusetzt (jW berichtete). Sie hatten Ende August die verfallenden Häuser in dem früheren Arbeiterquartier besetzt. Der holländische Investor Hanzevast will dort teure Büros und Lofts bauen. Nur wenige Fassaden sollen an den ehemals – noch vor St. Pauli – verrufensten Stadtteil Hamburgs erinnern.

200 Kulturschaffende stellen seit der Besetzung in den acht Gebäuden Skulpturen, Gemälde, Fotografien und Graffiti aus. Der renommierte Kunstprofessor und Ex-Hafenstraßenbesetzer Daniel Richter hat die Schirmherrschaft übernommen. Sc...

Artikel-Länge: 2478 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe