05.09.2009 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ende eines Zeitalters

Krise der Arbeitsgesellschaft: Der Kapitalismus ist zu produktiv, weil er Profitmaximierung anstrebt. Konjunkturprogramme helfen da nicht

Tomasz Konicz
Detroit kann getrost als der Ursprungsort der Autogesellschaft bezeichnet werden. Von der im US-Bundesstaat Michigan gelegenen Metropole, in deren Umland die als »Big Three« bezeichneten Automobilhersteller Ford, General Motors und Chrysler beheimatet waren, ging die Massenmotorisierung der Vereinigten Staaten aus. Das Modell Detroit bildete auch die Grundlage für die »Automobilmachung« aller Industrienationen nach dem Zweiten Weltkrieg, die – in Wechselwirkung mit enormen Folgeinvestitionen zum Aufbau der entsprechenden Verkehrsinfrastruktur – die Grundlage für die lange Nachkriegsprosperität legte. Wie unter einer Lupe lassen sich nun in dieser »Autostadt« die eigentlichen Ursachen der gegenwärtigen Weltwirtschaftskrise in aller Schärfe besichtigen.

Detroit ist so etwas wie der »Ground Zero«, der Ursprungs- und Brennpunkt der gegenwärtigen Weltwirtschaftskrise. Die erweist sich vor allem als eine Krise der durch die Expansion de...

Artikel-Länge: 6394 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe