07.08.2009 / Thema / Seite 10

Drei zu eins

Analyse. Überlegungen zur Rettung der deutschen Sozialdemokratie

Georg Fülberth
Der Untergang der deutschen Sozialdemokratie ist schon so oft vorhergesagt worden, daß für sie längst der Sinnspruch gilt: Totgesagte leben länger.

Das ist wie mit dem Kapitalismus. Gerade wurde wieder einmal sein Ende vorhergesagt. Fröhlicher ist er noch niemals wiederauferstanden als unter Karl-Theodor von und zu Guttenberg. Unsere Frage lautet: Könnte es auch mit der Sozialdemokratie so sein? Falls ja: warum? Falls nein – warum nicht?

Mag sein, daß sich der Herr schneller erholt als das Gescherr. Es ist also denkbar, daß die SPD am 27. September besonders schlecht aussehen wird. Unsere Untersuchung könnte die Tränen, die dann vergossen werden, vorab trocknen, falls sich herausstellen sollte, daß es danach auch wieder aufwärts gehen könnte.

Oft wird behauptet, die Sozialdemokratische Partei Deutschlands sei seit dem 4. August 1914 – Zustimmung zu den Kriegskrediten – keine sozialistische Partei mehr. Daraus wurden zwei einander wide...





Artikel-Länge: 20147 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe