17.02.2007 / Schwerpunkt / Seite 3

Fischindustrie in Gaza vor dem Aus

Wie Israels Politik die Lebensgrundlagen der Palästinenser zerstört

Jon Elmer (IPS), Gaza-Stadt
Im strömenden Regen steht Suhail Al Amoudi auf dem Kai im Hafen von Gaza-Stadt und hält Ausschau nach den alten Fischerbooten, die gefährlich im stürmischen Wind hin- und herschaukeln. Doch mehr als der Sturm beunruhigt den 30jährigen Fischer das Schiff der israelischen Marine, das trotz des Unwetters am Horizont deutlich zu erkennen ist. In den letzten 30 Jahren hat Al Almoudi mit vielen Veränderungen leben müssen – doch die Israelis sind eine Konstante. »Sie sind überall präsent«, erklärt er. Vor allem seit Beginn des palästinensischen Aufstands im September 2000 stünden die Fischer von Gaza unter Beobachtung. »Doch noch nie waren die beidseitigen Beziehungen so schlecht wie heute«, fügt der Palästinenser hinzu.

Die Folgen der Überwachung sind auch auf den Kais zu spüren, wo sich kaum Menschen aufhalten und kein einziger Marktstand zu sehen ist. Der Hafen von Gaza ist zu einem Museum für verfallene Boote geworden, deren Instandsetzung sich di...

Artikel-Länge: 4771 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe