13.05.2006 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Museum im Exil

Erinnerungen an die palästinensische Kultur vor 1948

Andrea Bistrich und Chris Kleinert (Fotos)
Margi: Jedes Jahr wird der 14.Mai 1948 von Israelis als Freudentag ihrer Staatsgründung gefeiert. Für Palästinenser aber bedeutete die Umwandlung eines mehrheitlich arabischen Landes in einen mehrheitlich jüdischen Staat »die Katastrophe«: Al Nakba. Der 15. Mai hat im palästinensischen Kalender eine herausragende Stellung als Gedenktag. An ihm soll die Geschichte Palästinas vergegenwärtigt und der Opfer der Massenvertreibungen gedacht werden.


Tyre, Libanon. Auf den massiven Holzregalen liegen ein paar Haushaltsgegenstände, ein französisches Feuerzeug, ein eingerosteter Löffel, ein Schraubschlüssel mit der Aufschrift »Made in Germany«, jahrzehntealte Tonkrüge und Kupferteller – auf den ersten Blick ein bunt zusammengewürfeltes Sammelsurium wertloser Gebrauchsgegenstände.

»Und hier«, sagt Mahmoud Dakwar, »haben wir etwas ganz Besonderes.« Mit zwei kleinen Metallgegenständen in der Hand geht er mit raschem Schritt vor die Tür in die gleißende Mittagssonne. Er ...




Artikel-Länge: 10066 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe