29.03.2005 / Feuilleton / Seite 13

Nützt ja nischt

Von Schrottsammlern und anderen Sachsen, die sich nicht unterkriegen lassen: Ein Dokumentarfilm über den Leipziger Osten

Grit Lemke

Wenn Anfang der 90er ein Fernsehteam die Verkommenheit und Hoffnungslosigkeit des Ostens zeigen wollte, gab es nur eine Location. Schnell hatte die sich herumgesprochen: In der Wurzner Straße im Leipziger Osten ließ man die Kamera über Häuserzüge streifen, die wirkten wie ausgebombt, über wilde Autofriedhöfe und Müllhaufen. Wer konnte, zog weg aus diesem No-be-Area – in angesagtere Stadtteile oder gleich in den Westen. Wer blieb, tat das nicht freiwillig und fühlte sich bedroht von denen, die kamen, meist Ausländer. Die zerfallenden Ruinen boten aber auch Unterschlupf für Obdachlose und Fixer.

Nach zehn, fünfzehn Jahren hat sich nichts grundlegend geändert, aber viel ist in Bewegung gekommen. Der Leipziger Osten gilt nun als »Stadtteil mit besonderem Entwicklungsbedarf«, was fast schon ein Euphemismus ist. Das gleichnamige Bund-Länder-Förderprogramm unterstützt nicht nur Stadtteilarbeit, kulturelle und soziale Projekte, sondern förderte auch den Dokume...

Artikel-Länge: 3456 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe