20.11.2002 / Feuilleton / Seite 1 (Beilage)

Was man alles machen kann

Eine kleine Organisation mit großer Phantasie: Michael Steffen legt die Geschichte des Kommunistischen Bundes vor

Christof Meueler

Das war revolutionäre Wachsamkeit: 1985 erklärte Kai Ehlers, eine der Führungsfiguren des Kommunistischen Bundes (KB), die sogenannte Faschisierungsthese für überholt. Damit war es im Prinzip um den KB, die intelligenteste und einflußreichste K-Gruppe der BRD, geschehen. Für den KB, der sich von seinen bizarren bis hirnrissigen Konkurrenten dadurch unterschied, daß er zwar ein Statut, doch niemals ein Grundsatzprogramm – also das, worauf alle Sektierer am meisten stolz sind – formuliert hatte, war die Faschisierungsthese, die man in ihrer genialischen Einfachheit auch mit den Anfangszeilen des Slime-Liedes »Bullenschweine« zusammenfassen könnte (»Der Faschismus hier in diesem Land / der nimmt allmählich überhand«) zentrales Anliegen. Diffus genug, um »revolutionäre Realpolitik« betreiben zu können, das heißt bündnispolitisch extrem einfalls- und einflußreich zu agieren, damit die »Möglichkeit eines neuen Faschismus als aktuelle Gefahr« abgewendet werden k...

Artikel-Länge: 7238 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe