Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
21.07.2021 / Ausland / Seite 3 (Beilage)

Türöffner für Rechte

Vom Westen finanzierte Nichtregierungsorganisationen sind für neoliberalen Rollback in Lateinamerika zentral

Felipe Kohler, Quito

Die Coronapandemie zeigt einmal mehr, wie krisenanfällig der Kapitalismus ist. Das gilt um so mehr in der kapitalistischen Peripherie Lateinamerikas. Im Angesicht der Krise werden auch die ideologischen Auseinandersetzungen wieder heftiger. Unter dem mittlerweile vor allem von rechts genutzten Kampfbegriff »Sozialismus des 21. Jahrhunderts« gewinnt der in Zeiten des Kalten Krieges besonders wirkmächtige Antikommunismus wieder an Boden.

2016 leitete der Sieg Mauricio Macris bei der Präsidentenwahl in Argentinien einen neoliberalen Zyklus in der Region ein. Macri folgte eine Reihe ultrakonservativer bis protofaschistischer Staatschefs in Lateinamerika: 2017 Lenín Moreno in Ecuador, 2018 Sebastián Piñera in Chile und Iván Duque in Kolumbien, 2019 Jair Bolsonaro in Brasilien und Nayib Bukele in El Salvador. Dabei vertraute die Rechte beileibe nicht immer auf die Spielregeln des bürgerlichen Parlamentarismus, wie der Fall von Jeanine Áñez zeigt, die im selben J...

Artikel-Länge: 7669 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €