Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Dienstag, 7. Juli 2020, Nr. 156
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
05.10.2019 / Geschichte / Seite 10 (Beilage)

Endlich mal im Gefängnis

Am 7. Oktober 1949 vorm französischen Militärgericht in Berlin-Tegel. Und: Die Deutsche Bank im Nazireich. Ein Aktenfund im Jahr 1967

Eberhard Czichon

Ich wohnte weiter in Tegel-Süd und arbeitete noch immer in unserer FDJ-Gruppe im Jugendheim Billerbecker Weg mit. Am 8. Februar 1948 war Aufbautag der Berliner Jugend. Wir schippten am Gendarmenmarkt den Schutt weg und ließen uns dabei stolz fotografieren. Die FDJ-Arbeit in Westberlin wurde komplizierter, und FDJler wurden von der Stumm-Polizei (benannt nach Johannes Stumm, dem Westberliner Polizeipräsidenten) herb behindert. Aber es gab Ausnahmen. Auf dem Polizeirevier 293 in Alt-Tegel, Medebacher Weg, arbeiteten auch SPD-Genossen, die uns nicht bedrängten. Von anderen Polizisten wurden wir bei Flugblattverteilung oder spontanen Demonstrationen »zwangsgestellt«. Bei einer Zwangsstellung durften uns die Polizisten höchstens 24 Stunden auf dem Polizeirevier festhalten. Mehr als unsere Personalien erfuhren die Polizisten ohnehin nicht. Unser Aufenthalt auf der Wache war aber auch für sie kompliziert, denn wir veranlassten sie immer wieder, mit uns zu diskut...

Artikel-Länge: 17275 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €