Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
03.04.2019 / Ausland / Seite 8 (Beilage)

Am längeren Hebel

Die EU gibt sich als Verteidigerin des globalen Freihandels. Die Wirklichkeit ist etwas komplizierter

Jörg Kronauer

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung fasste das Ergebnis eines Treffens der EU-Handelsminister Ende Februar in Bukarest mit folgender Parole zusammen: »Freihandel statt Protektionismus!«. Diskutiert hatte man über allerlei, über das neu in Kraft getretene Freihandelsabkommen mit Japan etwa, über das zuletzt vom EU-Parlament abgesegnete Freihandelsabkommen mit Singapur, ganz besonders aber – wie konnte es auch anders sein – über den Handelskonflikt mit den USA. Im Sinne unbeschränkten weltweiten Handelsverkehrs biete die Union die Senkung der Industriezölle an, sofern sich die Trump-Administration zum Abschluss eines Abkommens bereitfinden könne, berichtete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nach dem Treffen. Die Handelsschranken zu reduzieren – das sei immer noch der Königsweg der EU.

Der Abbau von Handelshemmnissen ist in der Tat ein bedeutendes Element der EU-Handelspolitik. Mit zahlreichen Staaten unterhält die Union Freihandelsabk...

Artikel-Länge: 13900 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €