Gegründet 1947 Montag, 16. Dezember 2019, Nr. 292
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
03.04.2019 / Ausland / Seite 8 (Beilage)

Am längeren Hebel

Die EU gibt sich als Verteidigerin des globalen Freihandels. Die Wirklichkeit ist etwas komplizierter

Jörg Kronauer

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung fasste das Ergebnis eines Treffens der EU-Handelsminister Ende Februar in Bukarest mit folgender Parole zusammen: »Freihandel statt Protektionismus!«. Diskutiert hatte man über allerlei, über das neu in Kraft getretene Freihandelsabkommen mit Japan etwa, über das zuletzt vom EU-Parlament abgesegnete Freihandelsabkommen mit Singapur, ganz besonders aber – wie konnte es auch anders sein – über den Handelskonflikt mit den USA. Im Sinne unbeschränkten weltweiten Handelsverkehrs biete die Union die Senkung der Industriezölle an, sofern sich die Trump-Administration zum Abschluss eines Abkommens bereitfinden könne, berichtete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nach dem Treffen. Die Handelsschranken zu reduzieren – das sei immer noch der Königsweg der EU.

Der Abbau von Handelshemmnissen ist in der Tat ein bedeutendes Element der EU-Handelspolitik. Mit zahlreichen Staaten unterhält die Union Freihandelsabk...

Artikel-Länge: 13900 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €