Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Freitag, 22. Oktober 2021, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
13.02.2019 / Antifa / Seite 2 (Beilage)

Lechte Leute von rinks

Eine Gedenktafel für Ernst Niekisch. Die AfD und der Nationalbolschewismus

Volkmar Wölk

»Der Prozess des Hinübergleitens von der Linken zur Rechten«, so der israelische Faschismusforscher Zeev Sternhell, »ist als eines der Hauptelemente in der Entstehung des Faschismus anzusehen«. Ideologisch betrachtet, sei der Faschismus eine Synthese, zu seiner Entstehungszeit weder der alten Rechten noch der alten Linken zugehörig. In den Augen der damaligen Zeitgenossen war das etwas Neues, jenseits der beiden Pole Stehendes, das doch nicht der Mitte entspricht. Hervorgegangen, so Sternhell, aus der Entdeckung der sozialen Frage durch die antidemokratischen Nationalisten und der gleichzeitigen Entdeckung der Nation als Wert durch die revolutionären Syndikalisten.

»Der geistige Vater des Faschismus, das ist Georges Sorel«, der Haupttheoretiker des revolutionären Syndikalismus, versichert dessen Schüler Georges ­Valois.¹ Als Kronzeugen für diese Behauptung führt er keinen Geringeren an als Benito Mussolini, der erklärt habe, was er sei, das verdanke er...

Artikel-Länge: 16313 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €