Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
30.01.2019 / Ausland / Seite 10 (Beilage)

Krieg der Dollar

Die USA kontrollierten mit ihrem Weltgeld lange Zeit uneingeschränkt die Geschicke des Planeten. Ihre Herrschaft erodiert, doch kampflos wollen sie das Feld nicht räumen – und rüsten auf

Michael Hudson

Ich finde es angemessen, dass Sie zum Thema »Sozialismus oder Barbarei« einen US-Amerikaner eingeladen haben, denn während die anderen Rednerinnen und Redner über den Sozialismus sprachen, werde ich über die Spezialität meines Landes sprechen: die Barbarei. Vielleicht überrascht es Sie zu hören, dass diese Politik mit Absicht betrieben wird. Ich war für Thinktanks wie das Hudson Institute tätig, die Strategien für diese Barbarei ausarbeiten, und zwar für die Regierungs- und Militärpolitik der USA. In Syrien fungieren Al-Qaida und der IS heute für die Vereinigten Staaten als Fremdenlegionäre. Ähnlich war es in Libyen, das US-Außenministerin Hillary Clinton bombardieren ließ. Die libyschen Waffen wurden dem IS und Al-Qaida übergeben. Um Jugoslawien ins Chaos zu stürzen, ließ der damalige US-Präsident, Hillary Clintons Ehemann William, Al-Qaida-Gruppen in den Kosovo bringen.

Nach der US-Militärstrategie bietet ein Land, in dem Chaos herrscht, eine offene Fla...

Artikel-Länge: 18402 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €