13.06.2018 / Feuilleton / Seite 7 (Beilage)

Wer will Gruppensex?

Kleinbürgerorgien und träge Kommunarden: Wer »’68« verstehen will, sollte Gisela Elsner und André Müller sen. lesen

Kai Köhler

Im Rückblick erscheinen die Fronten klar. Auf der einen Seite steht die westdeutsche Reaktion, kapitalfreundlich und besetzt mit Nazis, die jung genug waren, um nach 1945 ihre Karrieren zu beginnen oder dem Höhepunkt zuzuführen; nicht zu vergessen die christliche Sittenlehre, für die jede Lust, die nicht zu Nachwuchs führen soll, von Übel ist. Dagegen steht der linke Aufbruch, antikapitalistisch, international solidarisch, besonders mit Vietnam, gegen sexuelle Unterdrückung und die Lügen über Beteiligung an faschistischen Verbrechen.

Natürlich lagen die Dinge komplizierter. Schon die herrschende Ideologie lavierte zwischen der Bindung an konservative Werte und der Unterwerfung unter die imperialistische Führungsmacht USA, die qua Kultur doch Haltungen einschmuggelte, die keinem katholischen Bischof gefallen konnten. Das sozialdemokratisch-liberale Reformprojekt, das sich in der BRD schließlich durchsetzte, warf überflüssiges Marschgepäck ab, um einen effe...

Artikel-Länge: 8746 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe