25.04.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 12 (Beilage)

Mitbestimmungsfeinde

Fischrestaurantkette »Nordsee« behindert auf Teufel komm raus Betriebsratswahl. Das bleibt nicht unwidersprochen

Stefan Thiel

Gewerkschaftsfeindliche Unternehmen findet man zuhauf. Der US-amerikanische Onlineversandhändler Amazon ist so ein Fall. Die Standortleiter und Manager in den deutschen Versandzentren des Konzerns erzählen den Beschäftigten immer wieder, die Gewerkschaft Verdi passe nicht zu Amazon, man brauche sie nicht. Das ewiggleiche Mantra. Entsprechend weigert sich der Konzern, mit Verdi auch nur über einen Tarifvertrag zu verhandeln. Immerhin gibt es bei Amazon in der Bundesrepu­blik Betriebsräte.

Viele Geschäftsführungen fürchten offenbar Machtverluste und wollen lieber mit dem Betriebsrat verhandeln. Das liegt freilich auch daran, dass man dieses Mitbestimmungsgremium besser einbinden kann und die betrieblichen Interessenvertreter – im Gegensatz zur Gewerkschaft – nicht zu Streiks aufrufen dürfen.

Es gibt aber auch Konzerne, die offensichtlich die eh schon recht eingeschränkte Mitbestimmung nicht akzeptieren wollen und mit aller Macht versuchen, sie im Keim ...

Artikel-Länge: 5958 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe