25.04.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 5 (Beilage)

Den Streik kontrollieren

Auf die ganz große Auseinandersetzung lässt es Verdi in Konflikten selten ankommen. Beim Ausstand der Erzieherinnen 2015 war das anders – aber wenig erfolgreich

Johannes Supe

Womöglich hätte Verdi die Forderung erhöhen, auf einmal zehn, elf oder zwölf Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten des öffentlichen Diensts verlangen sollen. Die sechs Prozent, die die Gewerkschaft erreichen wollte, scheinen ihr jedenfalls kein Glück zu bringen. Schon vor zwei Jahren wollte der Verband die entsprechende Summe für die Kollegen von Bund und Kommunen herausholen. Es wurden dann 4,75 Prozent – auf zwei Jahre. Für Verdi-Chef Frank Bsirske, der den Abschluss vor seinen Mitgliedern verteidigte, war das »ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann«. Ganz ähnlich war es abermals zwei Jahre zuvor gelaufen, als die Gewerkschaft mit einer Forderung in ähnlicher Höhe antrat und rund die Hälfte erreichte. Nun handelte Verdi in der aktuellen Tarifrunde zwar insgesamt eine Steigerung um 7,5 Prozent aus – allerdings mit einer sehr langen Laufzeit des Tarifvertrages von 30 Monaten.

Nötig wäre aber eine drastische Erhöhung der Entgelte. Von einem »Nachholbed...

Artikel-Länge: 6600 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe