23.03.2017 / Feuilleton / Seite 21 (Beilage)

Kapitale Goldgrube

Christian Russau beleuchtet die Rolle deutscher Konzerne in Brasilien

Peter Steiniger

Das ressourcenreiche süd­amerikanische Riesenland Brasilien ist seit Jahrzehnten wichtiges Betätigungsfeld deutscher Unternehmen und ihrer dortigen Ableger. Besonders in der Metropolregion São Paulo, dem größten Wirtschafts-, Finanz- und Handelszentrum des Kontinents mit mehr als 20 Millionen Einwohnern, ballen sie sich. Vorreiter unter den deutschen Global Playern war der Volkswagen-Konzern, bereits seit 1953 ist VW do Brasil im Industriegürtel ABC-Paulista, dem Herz der brasilianischen Automobilbranche, ansässig. Andere zogen nach: Zulieferer, Pharma- und Chemieriesen, Banken und Versicherungen. Unerschöpfliche Rohstoffe und billige Arbeitskräfte versprachen satte Profite.

Der US-geförderte Putsch vom 31. März 1964 gegen den sozialreformerischen Präsidenten João Goulart und die anschließende zivil-militärische Diktatur wirkten als Katalysator für die Expansion des westdeutschen Kapitals. Jene, die sein politisches Geschäft besorgten, fädelten mit den Mil...

Artikel-Länge: 4911 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe