Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Februar 2019, Nr. 43
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
06.04.2016 / Ausland / Seite 2 (Beilage)

Gescheitertes Konzept

Der US-amerikanische »Plan für einen neuen Nahen Osten« und die Einmischung der EU verursachten die Flucht von Millionen Menschen. Nun dient die Flüchtlingskrise als Vorwand für weitere Interventionen

Navid Shomali

Die Flüchtlingskrise in Europa hat sich zu einem der wichtigsten politischen Themen mit Auswirkungen auf die Innenpolitik entwickelt. Dazu gehört auch der Anstieg rassistischer Gegenreaktionen in den meisten Ländern der Europäischen Union (EU). Das Schreckgespenst Zehntausender Flüchtlinge, die, aus der Türkei kommend, die Grenzen der Balkanländer überwinden, um nach Deutschland zu gelangen, wurde erfolgreich dazu genutzt, innerhalb und außerhalb Europas beispiellose politische Veränderungen zu rechtfertigen – einschließlich der Verabschiedung drakonischer Sicherheits- und Einwanderungsbestimmungen. Der wohl absonderlichste Aspekt dieser Krise, die durch den Konflikt im Nahen Osten ausgelöst wurde, ist der, dass mit ihr weitere militärische Intervention und politische Initiativen gerechtfertigt werden, mit denen die Landkarte des Nahen Ostens erneut verändert wird. Der Konflikt in Syrien, der außerdem zu einer Rivalität zwischen dem Westen und Russland ge...

Artikel-Länge: 12542 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €