Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Oktober 2020, Nr. 253
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
02.10.2015 / 0 / Seite 3 (Beilage)

Erst die DDR, dann Europa

Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Anschlusses und die Auswirkung der deutschen Politik auf andere EU-Mitgliedsstaaten sind in vielen Punkten identisch. Das ist gewollt

Vladimiro Giacché

Die gegenwärtige Lage Europas ist ohne die Annexion der DDR unvorstellbar. Aus verschiedenen Gründen.

An erster Stelle steht dabei: Deutschland hat Dank der Einverleibung der DDR seine zentrale politische und wirtschaftliche Stellung zurückerobert, die es 1945 verloren hatte. Die Wiedergewinnung dieser Position durch das deutsche Kapital hat die Gleichgewichte in Europa drastisch verschoben.

Zweitens: Die deutsche Einheit fungierte als außergewöhnlicher Beschleuniger des Prozesses der europäischen Integration. Am Tag nach der Proklamation der deutschen Einheit, notierte der Berater François Mitterrands, Jacques Attali, in seinem Tagebuch, der damalige französische Präsident sei entschlossen, Deutschland in der politischen Union Europas »aufzulösen«. Die europäische Integration, durch die allein Deutschland gezügelt werden könne, sei der zu zahlende Preis im Tausch gegen die deutsche Einheit.

Die gemeinsame europäische Währung wurde als entscheidender »Bau...

Artikel-Länge: 8577 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €