Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
05.08.2015 / 0 / Seite 17 (Beilage)

Die große Verweigerung

Zerrüttung und Auflösung oder glückseliger Zustand? Verschiebungen in der Bedeutung des Begriffs Anarchie

Daniel Bratanovic

Anarchie? Mögen die wenigsten. Seit Jahrhunderten ist der Begriff negativ konnotiert. Der frühneuzeitliche italienische Staatsphilosoph Niccolò Machiavelli (1469–1527) unterstellt die Existenz eines unabänderlichen Zyklus der ewigen Wiederkehr einander abwechselnder Perioden. Für ein Fortschreiten in der Geschichte, das eine Verbesserung der Lebensumstände bedeutete, ist darin kein Platz. Auf Krise, Bürgerkrieg und Anarchie folgt Errichtung von Herrschaft, ihre Festigung und die Ausbildung eines republikanischen Gemeinwesens, folgt institutionelle Auflösung, sittlich-politischer Verfall und Absterben der Staatlichkeit, folgt Krise, Bürgerkrieg und Anarchie – und so fort. In dieser zuletzt und zuerst genannten Verfassung wähnte Machiavelli das Italien seiner Zeit, »das immer noch wie tot daliegt und auf den harrt, der seine Verletzungen heilt«.

Knappe 150 Jahre später nennt der Staatsdenker Thomas Hobbes (1588–1679) in seinem Hauptwerk, dem »Leviathan«, un...

Artikel-Länge: 3307 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €