Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
08.05.2015 / 0 / Seite 5 (Beilage)

Bis zum letzten Tag

Die KPD war die einzige deutsche Partei, die von 1933 bis 1945 kontinuierlich organisierten Widerstand gegen die faschistische Diktatur leistete

Die antifaschistische Widerstandsbewegung in Deutschland entstand in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. An ihr waren von Anfang an Menschen unterschiedlichster Herkunft, verschiedener Weltanschauungen und politischer Überzeugungen beteiligt, darunter die Mitglieder der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Bestimmend für deren Kampf  war während der Weltwirtschaftskrise (1929 bis 1932/33) das Bemühen um die Aktionseinheit der Arbeiterklasse und um den Zusammenschluss aller Gegner der drohenden faschistischen Diktatur. Höhepunkt dieser Anstrengungen war 1932 das Ringen um die »Antifaschistische Aktion«. Die KPD rief sie Ende Mai 1932 als überparteiliche Massenbewegung ins Leben. Sie erreichte vor allem im Selbstschutz gegen den Terror von Faschisten und Polizei enorme organisatorische Kraft. In vielen deutschen Städten fanden im Sommer 1932 Großkundgebungen statt, in deren Verlauf Einheitsausschüsse gebildet wurden. Am 10. Juli 1932 tagte ...

Artikel-Länge: 4954 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €