Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
27.08.2014 / 0 / Seite 7 (Beilage)

»Brauche kritischen Rückenwind«

Der ZDF-Fernsehrat bietet wenige Möglichkeiten, auf das Programm Einfluß zu nehmen. Zuschauer sollten sich zu Wort melden

Gesine Lötzsch


Interview: Markus Bernhardt
F: Aktuell mehrt sich die Kritik an der Berichterstattung der deutschen Medien in Sachen Ukraine-Konflikt. So wird das Gros der Redaktionen in Internetforen und Leserbriefen bezichtigt, den Konflikt nicht objektiv darzustellen. Wie bewerten Sie die bisherige Berichterstattung?

Sie war von vornherein auf ein simples Gut-und-Böse-Schema festgelegt. Darum wurde auch – glaube ich – über das Massaker von Odessa im Mai dieses Jahres so wenig berichtet. Viele Menschen sind gegenüber den Medien kritisch, weil sie sich noch an den Kalten Krieg erinnern.

F: Sie sitzen selbst im Fernsehrat des ZDF. Welche Aufgaben hat das Gremium konkret?

Er soll überwachen, ob die Angebote des ZDF mit den Richtlinien und den staatsvertraglichen Bestimmungen übereinstimmen. Insbesondere soll die Qualität kontrolliert werden. Der Fernsehrat soll seine Aufgaben stellvertretend für die Gesellschaft wahrnehmen und die in ihr bestehende Meinung...







Artikel-Länge: 4936 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €