28.05.2014 / 0 / Seite 2 (Beilage)

Ausgeliefert

Kurzer Prozeß: Jugendämter reißen immer mehr Familien auseinander, Gerichte entziehen willkürlich das Sorgerecht. Eltern mit »Migrationshintergrund« besonders häufig betroffen

Jana Frielinghaus

»Ich bewundere die Würde, mit der sie ihre tragischen Erfahrungen schilderten. Viele sind ruiniert und zerstört durch viele Jahre kafkaesker Prozeduren in Deutschland.« Das sagte der französische Europaabgeordnete Philippe Boulland am 1. April in Brüssel. Der Anlaß: Eine Anhörung im Petitionsausschuß des EU-Parlaments zur Situation von Menschen – insbesondere solchen mit »Migrationshintergrund« –, denen durch Behörden der Kontakt zu ihren Kindern verwehrt wird.

In der BRD ist Rechtsbeugung bis hin zum Verfassungsbruch im Umgang der Jugendämter und Amtsgerichte mit Familien selbst in überschaubaren Krisensituationen nicht selten. Nach einer erzwungenen »Herausnahme« von Kindern durch die Behörden hängt ihr weiteres Schicksal meist gänzlich von der individuellen Einschätzung des zuständigen Richters ab. Nur wenige haben die Mittel, nach ungerechten Urteilen durch die juristischen Instanzen zu gehen....

Artikel-Länge: 19189 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe