Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Oktober 2021, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
16.04.2014 / 0 / Seite 4 (Beilage)

Raubpolitik und Einflußsphären

Wladimir Iljitsch Lenin analysierte die neuen, imperialistischen Kriege der Großmächte seit den 1890er Jahren in zahlreichen Arbeiten. Eine Textauswahl

Wladimir Iljitsch Lenin (1870–1924) äußerte sich früh zu den Kriegen, mit denen die europäischen Großmächte und die USA seit dem letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts die Welt außerhalb Europas und Nordamerikas überzogen. Besondere Aufmerksamkeit widmete er den Befreiungskriegen der kolonisierten Völker. Ein Beispiel ist sein Artikel in der ersten Ausgabe der von ihm gegründeten Zeitung Iskra Ende 1900 über den Krieg zur Aufteilung Chinas durch ein Bündnis acht imperialistischer Mächte (Siehe W. I. Lenin: Werke, Band 4, Seiten 371–376). An dem Feldzug gegen den sogenannten Boxeraufstand nahmen Japan, Rußland, Großbritannien, Frankreich, die USA, das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn und Italien teil. Lenin schrieb zur Teilnahme Rußlands u.a.:

Unsere Regierung versichert vor allem, sie führe überhaupt keinen Krieg mit China: sie unterdrücke nur den Aufstand, bändige die Aufrührer, helfe der gesetzlichen chinesischen Regierung, die gesetzliche...

Artikel-Länge: 15189 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.