Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2019, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
26.02.2014 / 0 / Seite 3 (Beilage)

Mehr als eine lila Pause

Gemeinsames feministisches Agieren in Zeiten des politischen Umbruchs: Der »Frauenstreiktag« 1994

Gisela Notz

Die Idee war nicht neu. Streik war schon im 19. Jahrhundert das wirksamste – und vor der Zeit der Tarifverträge einzige – Mittel zur Durchsetzung der Interessen von Arbeiterinnen und Arbeitern. Zahlreiche Streiks waren wesentlich durch Frauen getragen, auch wenn das in den historischen Berichten kaum deutlich wird: der Aufstand der Weberinnen, die 1844 in Schlesien für höhere Löhne und bessere Arbeits- und Lebensbedingungen kämpften, der Streik der Textilarbeiterinnen, die 1903/04 in Crimmitschau (Sachsen) den Zehnstundentag durchsetzen wollten, Hungerstreiks und Sabotagen der Fabrikarbeiterinnen gegen Ende des Ersten und des Zweiten Weltkrieges sind nur einige Beispiele. Arbeiter (ehe)frauen unterstützten streikende Arbeiter, sammelten Geld und Lebensmittel für ihre Familien. Hausfrauen streikten in den 1920er Jahren gegen die hohen Inflationsraten und den Preiswucher. Dennoch hält sich beharrlich das Gerücht, daß Frauen keine polit...

Artikel-Länge: 8639 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €