Gegründet 1947 Freitag, 28. Februar 2020, Nr. 50
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
29.01.2014 / 0 / Seite 9 (Beilage)

Nicht Eroberung, sondern Zerstörung als Ziel

Die militärische Strategie der USA seit 1945 findet ihre Fortsetzung im »Krieg gegen den Terror«. Die Propaganda für ihn muß von der Friedensbewegung entlarvt werden

Michel Chossudovsky

Das Referat Michel Chossudovskys wurde für diese Beilage redaktionell stark gekürzt. Die Mitte März erscheinende Broschüre zur Rosa-Luxemburg-Konferenz 2014 wird den vollständigen Redetext enthalten.

In der schwersten Krise der Neuzeit befindet sich die Welt an einem Scheideweg. Die USA haben sich in ein militärisches Abenteuer begeben, »einen langen Krieg«, der die Zukunft der Menschheit bedroht. Dieser »grenzenlose Krieg« findet inmitten dieser Krise statt, die zur Verarmung weiter Teile der Weltbevölkerung führt. Das Pentagon hat seine globale Militärstrategie auf die Eroberung der Welt ausgerichtet. In mehreren Regionen sind US-NATO-Streikräfte gleichzeitig im Einsatz. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist die US-Militärdoktrin durch das Konzept des »langen Krieges« geprägt. Teil der globalen ökonomischen Agenda ist die weltweite Militarisierung.

Sie vom US-Militär betrieben: Der gesamte Planet wird unter geographisch ge...



Artikel-Länge: 26306 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €