Gegründet 1947 Dienstag, 25. Juni 2019, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
01.11.2013 / 0 / Seite 3 (Beilage)

»Geschenk des Himmels«

Dank Kampfdrohnen scheint Krieg risikolos. US-Präsident Obama hat daraus ein »Killing Business« gemacht. Mit freundlicher Unterstützung der Merkel-Regierung

Rüdiger Göbel

Die USA führen seit Jahren mit Drohnen einen verdeckten Krieg mit mehreren tausend Toten. Regelmäßig verstößt die Supermacht dabei gegen das Völkerrecht. Bei einigen der ferngelenkten Attacken Washingtons handelt es sich wohl auch um Kriegsverbrechen. Zu diesem Schluß kommt die Studie »Will I be next?« von Amnesty International (siehe junge Welt vom 23. Oktober 2013). Nicht einer der Einsätze wurde gerichtlich untersucht und geahndet. Ähnliche Vorwürfe hat gerade auch die Organisation Human Rights Watch mit Blick auf den Luftterror im Jemen erhoben.

Die BRD ist – wie andere europäische Länder – am Mordprogramm beteiligt. Deutsche Geheimdienste haben den Kollegen von der CIA laut Amnesty Handynummern von Zielpersonen geliefert, die später per Drohnen liquidiert wurden. Die Forderung der Menschenrechtler, die Bundesregierung müsse als Verbündete Washingtons »endlich öffentlich einfordern, daß auch die USA sich an das...

Artikel-Länge: 13063 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €