14.08.2013 / 0 / Seite 4 (Beilage)

»Bösen Willen möchte ich aber nicht unterstellen«

Im Vergleich mit anderen Parteien kommt Die Linke in den Medien oft nicht so gut davon. Ein Gespräch mit Michael Schlick

Interview: Peter Wolter

F: Die Medien treten zur Zeit jeden Wahlkampfquark breit, den CDU, SPD, Grüne und FDP landesweit verteilen. Wo bleibt denn da die Linkspartei?

Ich denke, unser »Quark« wird in den Medien auch gehörig breit getreten.Unter dem Strich, meine ich, stehen wir im Vergleich zu anderen Parteien nicht so ganz schlecht da.

F: Bei TV-Nachrichten habe ich immer wieder erlebt, daß die Linkspartei übergangen wird – die Opposition kommt oft nur in Gestalt von SPD und Grünen vor.

Wir erfassen statistisch, wie oft Die Linke oder ihre Bundestagsfraktion in den Hauptnachrichtensendungen vorkommen. Und da werden wir in der Tat ein wenig stiefmütterlich behandelt. Die Grünen beispielsweise, deren Fraktion kleiner ist als die unsrige, kommen viel besser davon. Da könnte sich noch einiges ändern.

Ich will aber nicht unterstellen, daß es böser Wille einzelner Redakteure ist, uns auszublenden. Hin und wieder fragen wir auch mal nach, warum nichts über u...







Artikel-Länge: 5475 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe