Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
16.05.2012 / 0 / Seite 3 (Beilage)

»Darauf kann und muß man sich berufen«

Lehrer sollen auch Kritikfähigkeit vermitteln. Beim Thema »Extremismus« ist das Unterrichtsmaterial dazu kaum geeignet. Ein Gespräch mit Michael Csaszkóczy

Interview: Claudia Wangerin

F: Sie Sind seit mehreren Jahren aktiv gegen Neonazis, Rassismus und Krieg. Als Lehrer haben Sie erfolgreich gegen ein Berufsverbot geklagt, dessen Grundlage der »Radikalenerlaß« von 1972 war. Heute unterrichten Sie Deutsch, Geschichte und Kunst. Welche Rolle spielt die Gleichsetzung von »Links- und Rechtsextremisten« in Schulbüchern und Lehrplänen?

Die in den Bildungsplänen formulierten Lernziele sind meist so allgemein gehalten, daß dort eher Themenfelder oder Schlüsselkompetenzen genannt werden als konkrete Wissensvorgaben oder gar verpflichtende Geschichtsinterpretationen. So plump und schematisch würde das wohl auch kaum funktionieren. Tatsächlich werden überall in den Bildungsplänen Kritikfähigkeit und die Fähigkeit zum Perspektivwechsel als Ziele genannt. Darauf kann und muß man sich berufen. Anders sieht es mit den Unterrichtsmaterialien aus, die etwa von den Schulbuchverlagen, der Bundeszentrale für politische Bildung ode...

Artikel-Länge: 7551 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €