Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
24.08.2011 / 0 / Seite 2 (Beilage)

In die Betriebe

Was geschehen muß, um Behindertenwerkstätten überflüssig zu machen.

Stephan Lorent

Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) werden in Fachkreisen ebenso in Frage gestellt wie in der politischen Linken. Sie ermöglichen Beschäftigung und sichern Einkommen, sagen die einen; sie beruhen auf Ausbeutung und grenzen Menschen aus, sagen die anderen. Die Forderungen und Diskussionsbeiträge reichen von der Beibehaltung des Status quo über eine grundlegende Reformierung bis hin zur baldigen Auflösung der Werkstätten.

Derzeit arbeiten rund 284000 Menschen mit Behinderungen in derartigen Einrichtungen. Damit hat sich die Zahl der dort Beschäftigten in den letzten 15 Jahren um über 100000 erhöht. Menschen mit Behinderungen verdienen durch diese Tätigkeit durchschnittlich 159 Euro netto im Monat. Die Berechnung dieser Löhne ist häufig undurchschaubar und durch ein ungerechtes Punktesystem begründet. Zudem haben sich die Werkstätten den marktwirtschaftlichen Regeln unterzuordnen, sofern sie im Auftrag kapitalistischer Unternehmen in der Möbel-, Auto...

Artikel-Länge: 5167 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €