Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 17. September 2019, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
05.08.2009 / 0 / Seite 3 (Beilage)

Kampf um den Boden

Auf dem ostdeutschen Bodenmarkt schießen die Preise – sowohl für Kauf als auch für Pachten – in die Höhe. Treuhandnachfolgerin BVVG hat erheblichen Anteil daran

Andreas Bergmann

Eigentlich ist es so selbstverständlich wie banal: Boden ist das wichtigste Produktionsmittel für die Landwirtschaft – weltweit. Zwar gibt es heute auch Formen der Landwirtschaft, die mehr oder weniger bodenunabhängig wirtschaften, aber das ist eher die Ausnahme. Die eigentliche Grundlage für landwirtschaftliches Produzieren bleibt die landwirtschaftlich nutzbare Fläche, also Acker- und Grünland.

In Deutschland und Europa hängt am Boden nicht nur die eigentliche Produktion von Pflanzen, sondern eine Reihe anderer sehr wichtiger Dinge. So ist der größte Teil der Agrarsubventionen an die Fläche gekoppelt. Früher gezahlte Kopfprämien z.B. für Mutterkühe oder Schlachtbullen sind in Pauschalen umgewandelt worden, die heute in die je Flächeneinheit gewährten Zahlungen einfließen.

Auch für die landwirtschaftliche Tierhaltung muß Fläche nachgewiesen werden. Dies ist eine Voraussetzung, um überhaupt in den Genuß von Fördermitteln zu kommen. Man kann zwar d...



Artikel-Länge: 7336 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €