16.08.2007 / 0 / Seite 8 (Beilage)

Ein differenziertes Bild

Bildungschancen von Menschen mit geistiger Behinderung in der DDR

Sebastian Barsch

Nur wenige Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begann in den besetzten Gebieten Deutschlands der Wiederaufbau des in den Grundfesten zerstörten Bildungswesens. In der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) formulierten Zentralkomitee der KPD und der Zentralausschuß der SPD am 18. Oktober 1945 einen gemeinsamen Aufruf: »Nach unendlichen Leiden stehen wir am Ende der nazistischen Schreckensherrschaft. Mit einer Unmenschlichkeit, zu der es kaum ein Gegenstück in der Geschichte gibt, hat sie die moralischen und psychischen Kräfte unserer Jugend vernichtet und ihre Bildung untergraben.« Die auf Befehl der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) im Sommer 1945 gegründete Zentralverwaltung für Volksbildung übernahm auch die Zuständigkeit für das Sonderschulwesen. Nachdem die räumlichen und personellen Bedingungen in den ersten Jahren nach dem Krieg kaum eine flächendeckende Beschulung von Kindern mit Behinderungen ermöglicht hatten, vollzog s...

Artikel-Länge: 5937 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe