Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
13.01.2007 / 0 / Seite 7 (Beilage)

Sturzflug ins Haifischbecken

Die JW zur Wendezeit oder: Wie macht man eine Zeitung, wenn jeder Tag ein Chaostag ist?

Roland Etzel

Wann und wie begann sie eigentlich – die Wendezeit in der Jungen Welt? Für den politischen Umbruch in der DDR gibt es neuralgische Daten: GroßdemoS in Leipzig und Berlin, Honecker-Rücktritt, Maueröffnung… Der Staat wurde viel schneller abgewickelt, als selbst seine frei gewählten Konkursverwalter es planten, und versenkte manche mit, die wie Galeerensklaven an ihn geschmiedet waren. Auch die bis Mitte 1989 noch so stolze FDJ, deren Sprachrohr die Junge Welt ja war, verschwand kampflos im Orkus.

Müßig zu erwähnen, daß in der nicht weniger stolzen Jungen Welt gar keiner Lust auf Untergang hatte und auch kaum einer überhaupt einen Gedanken daran verschwendete. War ja zunächst auch gar nicht nötig, denn die Abenddämmerung des Landes kam den meisten Medien als schillerndstes Morgenrot daher. Das süße Wort Pressefreiheit durchwölkte die Großräume und riß selbst die trägsten Hirne zu eigenen Gedankengängen hin.

Anfang Oktober 1989 hatte sich die Staatsführung za...



Artikel-Länge: 7006 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €