Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
06.10.2004 / 0 / Seite 8 (Beilage)

Stammessen mit Stützbier

Heinz Strunk schildert eine banale Existenz in güldenem Glanz: »Fleisch ist mein Gemüse« ist vielleicht autobiographisch, bestimmt aber große Kunst

Jan Off

* Heinz Strunk: Fleisch ist mein Gemüse, Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek bei Hamburg, Hamburg 2004, 256 Seiten, 8,90 Euro


Den anderen beim Scheitern zuzusehen ist immer erhebend. Kein Wunder also, daß Heinz Strunks Roman »Fleisch ist mein Gemüse« das klamme Herz des Lesers bereits nach wenigen Seiten zu wärmen in der Lage ist, handelt es sich beim Ich-Erzähler doch um ein wirklich armes Licht, dessen trostloses Dasein die eigene, ja eigentlich nicht minder banale Existenz in nahezu güldenem Glanz erscheinen läßt. Als ob es nicht reichen würde, daß der bedauernswerte Heranwachsende gemeinsam mit seiner psychotischen Mutter in einem tristen Reihenhaus im nicht minder tristen Stadtteil Hamburg-Harburg beherbergt ist, ist er auch selbst mit allerlei Angstneurosen und der heimtückischen Hautkrankheit Acne Conglobata geschlagen. Keine Frage, daß körperliche Kontakte mit dem anderen Geschlecht gegen Null tendieren. Daran ändert sich auch nich...


Artikel-Länge: 3351 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €