Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
06.10.2004 / 0 / Seite 3 (Beilage)

Kryptisch, aber nicht nur zur Tarnung

Auch wenn er die Aufgabe als abgegolten ansieht, hat Gerhard Zwerenz die Aufforderung seines Lehrers, einen Bloch-Roman zu schreiben, auch mit diesem Buch nicht erfüllt

Werner Röhr

* Ingrid und Gerhard Zwerenz: Sklavensprache und Revolte. Der Bloch-Kreis und seine Feinde in Ost- und West. Schwartzkopff Buchwerke, Berlin 2004, 544 Seiten, 29 Euro


Als Gerhard Zwerenz in den frühen fünfziger Jahren Philosophie bei Ernst Bloch in Leipzig studierte, legte ihm sein Lehrer nahe, über das Thema Sklavensprache nachzudenken. Dem Studenten war das anfangs lästig. Bloch aber schaffte es über Jahrzehnte hinweg, »Sklavensprache« zum Gegenstand ihrer Gespräche und so zu einem Anliegen zu machen, das Zwerenz nicht mehr losließ. Allerdings präsentiert der Schriftsteller allenfalls Ansätze einer systematischen Analyse. Er differenziert die verschiedenen Formen von Sklavensprache nach den Antrieben; sie kann aus Angst, aus Zwang oder auch als chiffrierte Botschaft artikuliert werden. In letzterem Falle bleibt sie für Nichteingeweihte unkenntlich. Blochs Sprache war kryptisch, aber nicht nur aus Tarnungsgründen; »seine Verschlüs...


Artikel-Länge: 7140 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €