25.05.2016 / Inland / Seite 8

»Der Unmut über den Katholikentag ist spürbar«

Die Giordano-Bruno-Stiftung organisiert eine Veranstaltung gegen das Leipziger Kirchenevent. Gespräch mit Jana Steinhaus

Gitta Düperthal

Am heutigen Mittwoch beginnt der Katholikentag in Leipzig. Auch die Gegenveranstaltung »Trennt endlich Staat und Kirche« der Regionalgruppe der Giordano-Bruno-Stiftung, GBS, fängt heute an. Was ist dort geplant?

In Leipzig ist der Unmut über den Katholikentag spürbar. Anderen wiederum ist er gleichgültig. Die GBS Leipzig spricht aus, was viele denken: Warum zahlt der Staat für eine Veranstaltung, die missionieren will? Vielen ist nicht bewusst, wie weit die Partnerschaft zwischen Staat und Kirche in Deutschland geht. Darüber wollen wir aufklären und laden zu acht hochkarätigen Vorträgen säkularer Referenten ein. Zudem kommt die Kunstaktion der GBS »Elftes Gebot« in die Stadt. Wussten Sie schon, dass eine Steintafel gefunden wurde, auf der das elfte Gebot zu lesen ist? Eine knapp drei Meter große Moses-Figur bringt sie mit nach Leipzig und erläutert Passanten, was es damit auf sich hat: »Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen«.

Seit 2014 verlangt die »K...

Artikel-Länge: 4208 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe