75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Dezember 2021, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Literatur - Frankfurter Buchmesse

Literatur - Frankfurter Buchmesse

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 20.10.2021

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • Die Abbildungen dieser Beilage stammen aus dem Band »›… und wund...
    20.10.2021
    Science Fiction

    Eine notwendige Zumutung

    Mathematik ist machen, verändern. Dietmar Daths »Kalkülroman« »Gentzen oder: Betrunken aufräumen«.
    Von Daniel Bratanovic
  • 20.10.2021
    Literatur

    Sie ging nach Norden

    Antje Rávik Strubel erzählt in ihrem Roman »Blaue Frau« von einer Tschechin, die nach einer Gewalterfahrung in Deutschland nach Finnland flieht.
    Von Kerstin Cornils
  • 20.10.2021
    Lyrik

    Den Mehrwert fährt ein Arschgesicht

    In Lautschrift: Thomas Gsellas »Neue politische Gedichte«.
    Von Stefan Gärtner
  • 20.10.2021
    Sachbuch

    Wenn nichts dabei rauskommt

    Eine Art Bootleg: Daniel Deckers Buch über nicht erschienene Platten.
    Von Thomas Salter
  • 20.10.2021
    Literatur

    Um ihn in mir zu töten

    Für die Verfilmung einen Goldenen Löwen, für den Leser eine schmerzhafte Lektüre: »Das Ereignis« von Annie Ernaux.
    Von André Weikard
  • 20.10.2021
    Literatur

    Die Welt als Universum

    Vor 50 Jahren räumte Larry Nivens ungewöhnlicher Roman »Ringwelt« die wichtigsten Science-Fiction-Preise ab.
    Von Hagen Bonn
  • 20.10.2021
    Literatur

    Die Mitte ist ballaballa

    Putziger Psycho: Elias Hirschls Roman »Salonfähig«.
    Von Ken Merten
  • 20.10.2021
    Comic

    Die gute alte Menschlichkeit

    Zwischen kindlicher Beschwichtigung und falsch verstandener Aufklärung: Nate Powells bestenfalls naive Comic-Essays »Save it for Later«.
    Von Sven Jachmann
  • 20.10.2021
    Philosophie

    Blumen im Schlamm

    Rüdiger Safranski besingt das »Einzeln sein«.
    Von Haziran Zeller
  • 20.10.2021
    Sachbuch

    Überhaupt, das Geld

    Künstlerin, Antifaschistin, Bohemienne: Dorothea Zwirners diskrete Biographie über das bewegte Leben von Thea Sternheim.
    Von Christina Mohr
  • 20.10.2021
    Sachbuch

    Mehr Schiffbrüchige als Seefahrer

    Aus der Perspektive der Armen: Vor 50 Jahren erschien Eduardo Galeanos Großessay »Die offenen Adern Lateinamerikas«.
    Von Frederic Schnatterer
  • 20.10.2021
    Philosophie und Wissenschaft

    Balken im Auge

    Segen und Schwäche der Logik: Steven Pinkers Buch über Rationalität.
    Von Marc Püschel
  • 20.10.2021
    Ästhetik

    Das dritte Fundament

    Von den Künsten zur Kunst: Zur Neuausgabe eines ästhetischen Grundlagenwerks von Thomas Metscher.
    Von Kai Köhler
  • 20.10.2021
    Philosophie

    Stalin revisited

    Und andere Aufgaben des Aufbaus: Ein neuer Teilband der Lukács-Werke mit kleinen Schriften der Jahre 1936 bis 1968.
    Von Daniel Göcht
  • 20.10.2021
    Komische Kunst

    Pfeffer für den Geist

    Einfach vom Menschlichen her: Briefe und zeichnerische Burlesken von Albert Schaefer-Ast.
    Von Andreas Wessel
  • 20.10.2021
    Literatur

    »Du musst es machen!«

    Vom Nach- zum Vor-März: Wie man eine Verlagslegende wiederbelebt. Ein Gespräch mit den Verlegern Barbara Kalender und Richard Stoiber.
    Von Matthias Reichelt
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Redaktionelle Vorbemerkung

    Da ist eine Entschuldigung fällig: Weshalb es in »Christ & Hund« verbotenerweise auch um Christen und Hunde geht.
    Von Hochwürden Brabang und der Schwager aus Caracas
  • Geselliger Höhepunkt: Heike B. sang den beliebten Evergreen »Wei...
    20.10.2021
    Christ & Hund

    »Ich hab’ die Kleinsten!«

    Möhrenernte ausgefallen, Kürbisse hinter allen Erwartungen: Kurzmeldungen aus den Kleingartenkolonien.
    Von Kay Sokolowsky
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Jenseits der »Mainlinie«

    Lieber Herr Henscheid, Sie sind achtzig geworden? Wir lernten uns erst relativ spät kennen. Sie waren schon berühmt, erst einmal jenseits der »Mainlinie«. Ich war es noch nicht ganz.
    Von Hermann Peter Piwitt
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Wie einst im Mai

    Warum der Dieter keinen Stock mehr hat und wir immer noch die Zapfsäule suchen.
    Von Susanne Fischer
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Plumpe Fälschung

    War Fußballnationalspieler Bernd Hölzenbein beim WM-Finale 1974 gar nicht auf dem Platz? Der angebliche »Photobeweis« ist tückisch.
    Von Gerhard Henschel
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Krummdeutsch: Augenhöhe, Irgendwie, Zuhören

    Armin Laschet plakatierte 1994 die Slogans »Zuhören können« und »Entscheiden & Handeln«, was Gerhard Schröder (SPD) längst zu »Zuhören, Entscheiden, Handeln« zusammengeführt hatte.
    Von Stefan Gärtner
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Das Hündlein

    Einst, es soll so um die Jahrhundertwende herum gewesen sein, ging der Dichter Henscheid wohlgemut seinen Lieblingswanderweg zwischen der Burgruine Lichtenegg und Fürnried spazieren.
    Von Michael Gölling
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Schöne Schiedsrichterbeleidigungen (Folge 17)

    Mein Herr, ich weiß, Ihr seid in Pfeifgeschäften unterwegs, und auch ich selbst hätt’ wahrlich in der Abwehr auszuhelfen. Doch geht die letzte Bitte eines Sterbenden nicht vor? Sagt selbst!
    Von Pit Knorr
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Ernsthaft? Auweia!

    Adorno, Henscheid, Gottesfurcht – worum geht’s? Eine vernünftige Klärung.
    Von Dirk Braunstein
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Mount Rushmore

    Eckhard Henscheid stellte 1994 in der FAZ erstaunt fest, er teile sich die Rolle des Meistgehaßten deutschen Literaten in seltsam stringenter Synchronie mit Ernst Jünger. Und bemerkte: »ein schmuckes Pärchen«.
    Von Peter Burri
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Mein Katechismus

    Es ist so ungefähr nach der Hälfte der achtziger Jahre geschehen. Helmut Kohl war Kanzler. Matthias Egersdörfer war Gymnasiast. Beide Sachverhalte fühlten sich an, als dauerten sie bis in alle Ewigkeit.
    Von Matthias Egersdörfer
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Auch ’ne Leistung

    Man wird sagen, daß er zur Revolution so gut wie nichts beigetragen hat.
    Von Rayk Wieland
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Gefahr lag im Raum

    Es fehlt an allen Ecken und Kanten: Zum Stand der Musikkritik.
    Von Eugen Egner
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Ein schöner Trost

    Ist die Seele einmal imprägniert, bleibt sie es ein Leben lang: Mit Ben Ecki in der Oper.
    Von Kay Sokolowsky
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Der fromme Königspudel

    Als ich Kind war, hab’ ich Gott gelesen. / Weiß und schwarz mein Ministranttalar, / Frommfroh schwonk ich Weihrauch zum Altar. / Als ich Kind war, bin ich doof gewesen.
    Von Thomas Gsella
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Sachdienliche Hinweise erwünscht

    Die Sache ist nie richtig aufgeklärt worden. Man habe sich gescheut, den Spohrschwetter Schorsch zu fragen.
    Von i. A. Michaela Conrad
  • 20.10.2021
    Christ & Hund

    Die Henscheidung

    Oder: Wie man zum Lesen und vom Lesen zum Schreiben kommen kann.
    Von Michael Sailer