75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Shop, Beilage der jW vom 22.09.2021
Modernes Antiquariat

Mehr als eine Fassade

Luciano Canfora beschreibt die Entwicklungswege der Demokratie und ihre Perspektive

Das Buch kann als eines der am meisten diskutierten politisch-historischen Sachbücher des letzten Jahrzehntes gelten. Auch in Frankreich, Großbritannien und Spanien sowie in Italien selbst mit Interesse aufgenommen, hat Luciano Canfora mit seinen pointierten Thesen in der Bundesrepublik eine lebhafte Debatte ausgelöst. Kein Wunder, ist sein Buch doch jenen ein Dorn im Auge, die sich hierzulande in der besten aller Demokratien wähnen. Denn Canfora beschreibt Demokratie nicht nur in ihrer historischen Erscheinungsform als formale Fassade eines oligarchischen Systems, sondern eröffnet vor allem die in ihr zielendlich angelegte Perspektive einer Volksherrschaft auf der Basis von Gleichheit. Und so beschließt er seinen Epochenüberblick vom antiken Athen bis zur EU-Verfassung mit dem provokanten Fazit: »Die Demokratie ist auf andere Epochen verschoben und wird von anderen Menschen neu konzipiert werden. Vielleicht nicht mehr von Europäern.«

Luciano Canfora

Eine kurze Geschichte der Demokratie

Von Athen bis zur Europäischen Union

Papyrossa-Verlag, 407 Seiten, 11,00 Euro

Tobias Alm/Cordelia Hess (Hg.)

Rechtspopulismus kann tödlich sein!

Entwicklung und Folgen des Rechtsrucks in Skandinavien

Den skandinavischen Ländern eilt der Ruf toleranter und gut funktionierender Gesellschaften voraus. Ein immenser Rechtsruck, der sich im Schatten dieser Perspektive vollzogen hat, wird hierbei meist ausgeklammert. Die Autoren geben einen umfassenden Einblick in die Geschichte, Entwicklung und Ideologie des Rechtspopulismus in Skandinavien. Länderspezifische gesellschaftliche Entwicklungen und Reaktionen werden in Verbindung mit generellen Problemstellungen zum Rechtspopulismus thematisiert und bewertet.

Edition Assemblage, 128 Seiten, 6,00 Euro

Vittorio Arrigoni

Gaza. Mensch bleiben. Dezember 2008–Juli 2009

Die Tage der blutigen israelischen Offensive »Gegossenes Blei« gegen den Gazastreifen, die vom 27. Dezember 2008 bis zum 18. Januar 2009 dauerte, werden in dem Tagebuchbericht Vittorio Arrigonis, der oft unter Bombardierungen geschrieben und von einem der wenigen Internetzugangspunkte gesendet wurde, schonungslos beschrieben.
Ohne die Gegenwart des Pazifisten hätte auch die italienische Zeitung Il Manifesto ihre Informationen über den Krieg in Gaza nur von den Presseagenturen beziehen können – genauso, wie es im Rest der Welt bei allen Medien geschah.

Zambon-Verlag, 143 Seiten (1. Aufl.), 6,00 Euro

Egidia Beretta Arrigoni

Vittorios Reise

»Vittorio war weder Held noch Märtyrer, sondern einfach ein junger Mann, der mit seinem außergewöhnlichen Leben bekräftigen wollte, dass die Menschenrechte überall respektiert und verteidigt werden müssen. Der Spur seiner Reise durchs Leben und durch die Welt zu folgen, ist mein Liebesbeweis ihm gegenüber. Ich bin zur Zeugin seines Lebens geworden, vor allem für junge Menschen und in Schulen, in die man mich einlädt, um etwas von seinem so außergewöhnlichen Leben und von einer Utopie zu erfahren, die sich auch in den vier Wänden seines Hauses entwickelt hat.« (Egidia Beretta Arrigoni, Mutter von Vittorio)

Zambon-Verlag, 160 Seiten, 6,00 Euro

Iman Attia, Mariam Popal (Hg.)

Bedeutungen dekolonisieren

Spuren von (antimuslimischem) Rassismus

Die Autorinnen und Autoren zeigen, wie (antimuslimischer) Rassismus sowohl historisch als auch gegenwärtig mit anderen Rassismen verwoben ist und aus Formen der Religiosisierung, Rassisierung, Kulturalisierung, Orientalisierung und Kolonisierung schöpft. Gleichzeitig laden sie dazu ein, Möglichkeiten zu imaginieren, die das andere nicht als ›anders‹ auffassen, sondern ›das Selbst‹ dekonstruieren und so Raum schaffen für unabgeschlossenes, prozessuales und dynamisches (Neu-)Denken.

Unrast-Verlag, 325 Seiten, 9,00 Euro

Autoren- und Autorinnenkollektiv Loukanikos (Hg.)

History is unwritten

Linke Geschichtspolitik und kritische Wissenschaft. Ein Lesebuch

Im Rahmen der gleichnamigen internationalen Konferenz diskutieren historisch Forschende, Künstler und politische Initiativen in 25 Wortmeldungen, wie ein emanzipatorischer Umgang mit Geschichte heute aussehen könnte. Ob Kolonialismus im Kasten oder Tränen in der Wissenschaft, ob Rosa Luxemburg oder Subcomandante Marcos, ob ausgraben und erinnern oder kämpfen und zweifeln – zusammen ergeben die Beiträge einen vielfältigen Eindruck von einer Linken, die sich um die Vergangenheit scheren muss, wenn sie etwas von der Zukunft will.

Edition Assemblage, 400 Seiten, 11,00 Euro

Moustafa Bayoumi (Hrsg.)

Mitternacht auf der Mavi Marmara

Der Angriff auf die Gaza-Solidaritätsflottille

Östliches Mittelmeer, am Montag, dem 31. Mai 2010, 4.30 Uhr: Israelische Kommandos, vom Wasser und aus der Luft kommend, greifen in internationalem Gewässer die sechs Boote der Gaza-Flottille an, die sich auf dem Weg zum belagerten Gaza befindet, um die dortige Bevölkerung mit humanitären Hilfsgütern zu versorgen. Beim Sturm auf die Schiffe werden innerhalb weniger Minuten neun Aktivisten der international organisierten Solidaritätsaktion von der israelischen Armee erschossen und viele andere verletzt.

Laika-Verlag, 362 Seiten, 10,00 Euro

Pascal Beucker/Anja Krüger

Die verlogene Politik

Macht um jeden Preis

Von den schwarz-gelben Steuersenkungsversprechen bis zu den »humanitären Einsätzen« der Bundeswehr, von Thilo Sarrazins Überfremdungsphantasien bis zu Guido Westerwelles Klagen über »spätrömische Dekadenz« – hier sind sie alle versammelt: die Lügen und Legenden der Politik. Die renommierten Journalisten Pascal Beucker und Anja Krüger decken schonungslos auf, wie und warum wir belogen werden.

Knaur-Taschenbuch-Verlag, 300 Seiten, 5,00 Euro

Peter Bierl

Grüne Braune

Umwelt-, Tier- und Heimatschutz von rechts

Seit Jahren versuchen militante Neonazis und rechte Ideologen mit ökologischen Themen zu punkten. Werden rechte Ökobauern enttarnt, löst deren Engagement immer wieder Überraschung aus. Bürgerinitiativen zeigen sich verwundet, wenn Ultrarechte bei ihnen mitmischen.

Dabei haben Nazis immer schon gesellschaftliche Widersprüche aufgegriffen und gemäß ihrer Welt­anschauung interpretiert, um neue Anhänger zu rekrutieren. Das gilt für die soziale Frage, die Frauenbewegung wie für Ökologie. Zumal Umweltschutz traditionell ein Thema der Rechten ist.

Unrast-Verlag, 78 Seiten, 4,00 Euro

Weitere Shopartikel unter jungewelt-shop.de.

Zeitung für das Recht auf Wohnen

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die Zeit Ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern begehen.

Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, hat die junge Welt die 75er-Aktion. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Ähnliche:

  • Dem kapitalistischen Wahnsinn Einhalt gebieten: Der junge Eisner...
    27.05.2021

    Selbst die Hölle ist relativ

    »Ich habe neun Leben gelebt«: Die Erinnerungen des jüdischen Verlegers Joseph Melzer

Regio: