75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 30. November 2021, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Shop, Beilage der jW vom 22.09.2021
Aus dem Verlag 8. Mai

¡Viva La Habana, viva Cuba socialista!

Der Solidaritätskalender kontert antikubanische Fake News mit authentischen Bildern

Von Beginn an begleitete die Berichterstattung der Tageszeitung junge Welt in solidarischer Verbundenheit die Kubanische Revolution und ihre Protagonisten – so bereits als Zentralorgan der FDJ in der DDR wie auch heute als unabhängige, marxistisch orientierte Tageszeitung. Sie setzt den Verzerrungen und Fake News in der bürgerlichen Presse authentische Gegeninformationen und präzise Analysen entgegen. Das ist aufgrund der internationalen Medienkampagne gegen die sozialistische Regierung Kubas wichtiger denn je. Der durch die USA seit mehr als 60 Jahren geführte Wirtschaftskrieg verschärfte insbesondere unter der Coronapandemie die Versorgungslage immens.

Seit 2012 gibt der Verlag der jungen Welt den Solidaritätskalender »Viva La Habana« heraus. Der empathische Blick der kubanischen und europäischen Fotografinnen und Fotografen auf die kubanische Hauptstadt und ihre Menschen machen ihn unverwechselbar.

Viva La Habana 2022

14seitiger Wandkalender • in zwei Formaten erhältlich: DIN A4 und A3 • hochwertiger Bilderdruck, glänzend, 250g/m2-Papier • Spiralbindung für stabilen Seitenzusammenhalt • glasklare Abdeckfolie für zusätzlichen Schutz

DIN A3: 12,90 Euro, DIN A4: 6,90 Euro

Kubasoligruppen erhalten den Kalender bei einer Bestellmenge von 10 Exemplaren im DIN-A4-Format für insgesamt 40 Euro (statt 69,00 Euro), im DIN-A3-Format für 80,00 (statt 129,00 Euro).

Roberto Chile

Fidel es Fidel

Deutschsprachige Exklusivausgabe des gleichnamigen Fotokatalogs

»Fidel ist Fidel«, hat der kubanische Präsident Raúl Castro über diese Fotografien gesagt, die seinen Bruder zeigen, umringt von Massen oder nah im Porträt – historische Momente, sensibel festgehalten vom renommierten Filmemacher und Fotografen Roberto Chile. Von den vielen Bildern hat er eine persönliche Auswahl für eine Ausstellung im Januar 2016 zusammengestellt, die in dieser deutschen Exklusivausgabe des gleichnamigen Fotokatalogs gezeigt werden.

Verlag 8. Mai, 52 Seiten, 35 Farb- und Schwarzweißfotos, inkl. DVD mit Kurzfilmen von Roberto Chile, deutsch untertitelt (Gesamtlaufzeit 41 Minuten), 19,90 Euro

Thomas J. Richter

Paar am Strand

Das siebte Blatt der jW-Kunstedition

Thomas J. Richter lebt und arbeitet in Berlin-Friedrichshain. Er studierte Geschichte und Kunsterziehung in Leipzig und anschließend bis 1983 an der Hochschule der Künste Berlin-Weißensee Malerei und Grafik. Von 1989 bis 1991 war er Meisterschüler an der jetzigen Akademie der Künste bei Núria Quevedo. Zu seinem Werk gehören Druckgrafiken, Zeichnungen und Gemälde.

Verlag 8. Mai, Grafik, Darstellung: 27,3 x 16,5 cm, Blatt: 29 x 20 cm, monogrammiert, Auflage: 250 Exemplare, 28,00 Euro n Pro Haushalt ist nur eine Grafik bestellbar!

Hans G Helms

Oswiecim – Oshpitsin – Auschwitz

Zentrum jüdischen Lebens, Stätte des Massenmords. Chronik einer polnischen Stadt

jW-Autor Hans G Helms arbeitete als Sozial- und Wirtschaftshistoriker, Komponist und experimenteller Schriftsteller in Berlin. Der promovierte Politologe forschte zu historischen Entwicklungen des Finanzkapitals, der Hochtechnologien, des Städtebaus und Verkehrswesens. Unter seinen zahlreichen Buch- und Zeitschriftenveröffentlichungen, Rundfunk- und Fernsehsendungen nimmt die vorliegende, gleichermaßen kenntnisreiche wie anrührende Annäherung an einen Ort, dessen Name zum Symbol des Grauens wurde, einen besonderen Platz ein.

Verlag 8. Mai, Broschüre, 32 Seiten, 3,00 Euro

Der Rauch verzieht sich

Der Reichstagsbrand, die Nazis und die deutsche Geschichtsschreibung. Beiträge aus der jungen Welt von Otto Köhler, Leo Schwarz sowie Alexander Bahar

Im Sommer 2019 wurde eine eidesstattliche Erklärung des ehemaligen SA-Mannes Lennings aus dem Jahr 1955 bekannt: Der Reichstag habe schon gebrannt, als er mit Spießgesellen den beschuldigten und dann zum Tode verurteilten Marinus van der Lubbe zum Gebäude gefahren hätte. Der Niederländer konnte unmöglich der Brandstifter sein. Autoren der jungen Welt widersprachen der »Einzeltäterthese« seit langem.

Verlag 8. Mai, Broschüre, 44 Seiten, 3,00 Euro

Losgelöst von allen Wurzeln

Eine Wanderung zwischen den jüdischen Welten. Mit Esther Bejarano, Moshe Zuckermann und Rolf Becker. Ein Film von Dror Dayan und Susann Witt-Stahl

Er war aus Tel Aviv eingeflogen, sie aus Hamburg angereist. Anlass war eine ganz besondere Begegnung zweier Generationen jüdischer Linker: Im Oktober 2017 trafen sich die Musikerin Esther Bejarano, Jahrgang 1924, und der Historiker Moshe Zuckermann, Jahrgang 1949. M & R hatte sie und beider gemeinsamen langjährigen Freund, den Schauspieler Rolf Becker, zu zwei Gesprächsveranstaltungen eingeladen. Das Trio sprach im Berliner Kulturzentrum Wabe und im Hamburger Club!Heim über jüdische Erfahrungen im Israel von heute und in »der Welt von Gestern« (Stefan Zweig).

Verlag 8. Mai, Laufzeit: 121 Minuten, DVD, 9,90 Euro

Wer ist hier Verfassungsfeind?

70 Jahre Grundgesetz. 17 Jahre Nennung der jungen Welt im Verfassungsschutzbericht

Der Kurt-Tucholsky- und Journalistenpreisträger Otto Köhler schrieb im Mai 2019 zwölf Texte zu Entstehung und Wandel des Grundgesetzes in der jungen Welt. Köhler skizziert Grundgesetzänderungen zum Nachteil von Grundrechten der Menschen, sei es das Asyl, sei das Enteignen von Privateigentum. Einschränkungen der Pressefreiheit begleiten dies.
So muss sich die junge Welt gegen jahrelange geheimdienstliche Behinderung ihrer Verbreitung zur Wehr setzen. Im zweiten Teil der Broschüre wird das dokumentiert.

Verlag 8. Mai, Broschüre, 2., erweiterte und durchgesehene Auflage, 92 Seiten, 3,90 Euro

Gina Pietsch und Frauke Pietsch

Karl Marx – seiner Nützlichkeit wegen

Bertolt Brecht lobte 1938 Marx’ Werk seiner »Nützlichkeit wegen«. Diese Perspektive auf Leben und Schaffen des großen Mitbegründers der proletarischen Weltanschauung nehmen Gina und Frauke Pietsch ein. Sie zeichnen Lebensstationen von Karl Marx nach und arrangieren Lieder von Johann Sebastian Bach über Melodien aus französischen revolutionären Zeiten bis zu Songs von Franz Josef Degenhardt. Zwischendurch gibt es Texte von Bertolt Brecht und Marx’ engstem Freund Friedrich Engels.

Verlag 8. Mai, CD, ca. 80 Min., 14,90 Euro

Carlos Gomes

Lenin lebt

Seine Denkmäler in Deutschland

Vorgestellt wird eine vollständige Übersicht aller zu besichtigenden Kunstwerke in Deutschland, die Lenin darstellen. Als Statue, Büste, Relief, Mosaik, Glasmalerei oder Wandbild sind sie in etlichen ostdeutschen Städten vorzufinden. Das Buch dokumentiert auch die in Museen ausgestellten Monumente sowie die in ehemaligen sowjetischen Kasernen zurückgelassenen Gedenkstätten zu Ehren des Revolutionsführers. Insgesamt werden 49 Denkmäler und ihre oft abenteuerlichen Geschichten in bebilderten Beiträgen präsentiert.

Verlag 8. Mai, 120 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 17,90 Euro

Weitere Shopartikel unter jungewelt-shop.de.

Zeitung für das Recht auf Wohnen

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die Zeit Ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern begehen.

Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, hat die junge Welt die 75er-Aktion. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Ähnliche:

Regio: