Gegründet 1947 Dienstag, 26. Mai 2020, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 06.01.2007, Seite 5 / Inland

Nationaler Nitzsche will eigene Partei

Dresden. Der aus der CDU ausgetretene sächsische Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche plant die Gründung einer neuen Partei oder Bürgerinitiative. Wie die Sächsische Zeitung am Freitag berichtete, will Nitzsche damit eventuell bereits zu den nächsten Europa- und Kreistagswahlen antreten. Die Gruppe, die Nitzsche mit seinen Getreuen ins Leben rufen wolle, soll »sozial, christlich und national« orientiert sein, wie die Zeitung schreibt. Nitzsche war Ende Oktober 2006 aus der CDU ausgetreten, nachdem er wiederholt wegen rechtslastiger Bemerkungen aufgefallen war. Im Zuge der Affäre warf er der Partei Doppelmoral vor, weil sie sich erst nach öffentlichem Druck über ihn und seine politischen Ansichten empört habe.

(ddp/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.