75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2024, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 11.07.2024, Seite 2 / Ausland
Europäische Rechte

Rechte Reste gesammelt

AfD dominiert neue Fraktion im EU-Parlament
Von Nico Popp
Europawahl_Thueringe_82702267.jpg
Hängt noch in der Luft: AfD-Spitzenkandidat Krah (Erfurt, 10.6.2024)

Die AfD wird bei der fraktionellen Sortierung des neu gewählten EU-Parlaments dort, wo sie eigentlichen mitmachen wollte – bei den »Patrioten für Europa« mit Fidesz, FPÖ, Rassemblement National, Vox, Lega usw. –, nicht zugelassen. Also macht sie nun einen eigenen Laden auf. Der hat für die AfD den Vorteil, dass die deutsche Rechtsaußenpartei das Schwergewicht in der am Mittwoch gegründeten neuen Fraktion »Europa Souveräner Nationen« mit 28 Abgeordneten aus neun EU-Ländern ist – sie stellt allein 14 davon. 15 könnten es werden, falls der noch aus der AfD-Delegation ausgesperrte Spitzenkandidat Maximilian Krah wieder zugelassen wird. Mit René Aust stellt die AfD auch den Fraktionsvorsitzenden.

Die anderen 14 Abgeordneten der neuen Fraktion kommen aus Polen, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Bulgarien, Litauen, Spanien und Frankreich. Es handelt sich dabei zum Teil um Mitglieder von Parteien, die sich rechts von der »großen« rechten Partei des jeweiligen Landes etabliert haben. Aus Polen ist Konfederacja dabei, aus Frankreich Reconquête, aus Spanien Se Acabó La Fiesta (SALF), aus Ungarn Mi Hazánk Mozgalom. Bei den Verhandlungen konnte die AfD bereits ihre Position relativer Stärke ausspielen: Sie machte dem Vernehmen nach zur Bedingung, dass der Konfederacja-Abgeordnete Grzegorz Braun und der Slowake Milan Mazurek (Republika) nicht der Fraktion angehören. Braun hatte im Dezember 2023 einen im Foyer des polnischen Parlaments aufgestellten Chanukka-Leuchter mit einem Feuerlöscher attackiert, Mazurek werden antisemitische Äußerungen vorgeworfen. AfD-Kochefin Alice Weidel hatte kürzlich bei N-TV versichert, ihre Partei werde nicht mit »Obskuranten« zusammengehen und im Zweifelsfall »sehr selbstbewusst auch alleine bleiben«. »Alleine« bedeutet im EU-Parlament aber eben wesentlich weniger Einfluss und Geld.

»Die Bedeutung dieses Projektes ist viel größer als meine eigene Rolle; ich bin deshalb zufrieden und ohne jeden Groll«, sagte der vorläufig weiter fraktionslose Krah am Mittwoch gegenüber der Welt. Der ebenfalls ins zweite Glied verbannte, wenn auch nicht aus der Delegation ausgeschlossene Petr Bystron sprach gegenüber dpa von einem »Erfolg für die AfD« und freute sich über »jetzt vier rechts-konservative Fraktionen« im EU-Parlament.

Großes Kino für kleines Geld!

75 Augaben für 75 €

Leider lässt die Politik das große Kino vermissen. Anders die junge Welt! Wir liefern werktäglich aktuelle Berichterstattung und dazu tiefgründige Analysen und Hintergrundberichte. Und das zum kleinen Preis: 75 Ausgaben der gedruckten Tageszeitung junge Welt erhalten Sie mit unserem Aktionsabo für nur 75 €!

Nach Ablauf endet das Abo automatisch, Sie müssen es also nicht abbestellen!

Ähnliche:

  • Der Ausschluss aus der ID-Fraktion schwächt den Teil der AfD, de...
    25.05.2024

    Isolation in Brüssel

    AfD trotz Ausschluss aus rechter EU-Fraktion zuversichtlich
  • Spitzenkandidat Maximilian Krah neben den Parteivorsitzenden Tin...
    31.07.2023

    Für »Festung Europa«

    AfD wählt Spitzenkandidaten für Wahl des EU-Parlaments. Vorstand will Präsenz dort für Kooperation mit anderen extrem rechten Parteien nutzen

Regio:

Mehr aus: Ausland