75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2024, Nr. 170
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 10.07.2024, Seite 15 / Antifaschismus
Aufstieg der Rechten

Aufwind trotz Rückschlag

Rechtsaußenpartei Rassemblement National nur drittstärkste Kraft im französischen Parlament. In dem der EU aber wächst ihre Bedeutung
Von Luc Śkaille, Paris
15.JPG
»Äußerst parlamentsscheuer« rechter Anführer im EU-Parlament: RN-Chef Jordan Bardella am Sonntag in Paris

Mit dem Wahlsieg des Linksbündnisses Nouveau Front Populaire (NFP), das 183 Abgeordnete in das französische Unterhaus entsendet, ist die Gefahr einer absoluten Parlamentsmehrheit der Rechten vorerst gebannt. Doch die wachsende Popularität des extrem rechten Rassemblement National (RN) von Marine Le Pen sorgt nicht nur in Frankreich für Unbehagen. Während sich alle Blicke auf die unmöglich scheinenden Koalitionsperspektiven in Paris richten, schmieden europäische Rechtsaußenparteien eine neue Allianz im EU-Parlament – mit dem RN an der Spitze.

Erstmals in der Geschichte der Fünften Republik bestand die konkrete Option, dass die Le-Pen-Dynastie in Paris nach der Macht greift. Die von Macron im Juni beschlossene Blitzwahl wurde von Beobachtern letztlich aber vor allem als Absage an den Rassemblement National interpretiert. RN konnte im zweiten Wahlgang allerdings rund 8,8 Millionen Stimmen auf sich vereinen, während das Linksbündnis nur rund sieben Millionen Stimmen erhielt. Nur dank des französischen Wahlsystems kam der NFP zu seinem unerwarteten Sieg. Die Macronisten des präsidialen Wahlvereins Ensemble erhielten rund 6,3 Millionen Stimmen.

Beim RN reichte es unterm Strich nur für den dritten Platz und reihenweise Anhänger der Rechtsaußenpartei sehen, wie Videos der Wahlabende zeigen, vor allem »Betrug« und »Verschwörung« am Werk. Dennoch kann die Partei mit 126 statt bisher 88 Abgeordneten einen beachtlichen Zuwachs an Sitzen verzeichnen. Die Rassisten haben ihre Saat über Jahrzehnte besonders in den ländlichen Gegenden gedeihen lassen. Die waren wohl gedüngt mit zunehmender Prekarisierung und mitwachsenden Zukunftsängsten. Dazu kam eine Modernisierung des nationalistischen Diskurses. Propagandaplattformen etwa des rechten Medienmoguls Vincent Bolloré begünstigten die Entwicklung.

Da der RN nun wohl noch einige Jahre auf mehr Wirkmacht in Paris warten muss, hat der Sieg des Parteivorsitzenden Jordan Bardella bei den EU-Wahlen vom 9. Juni nachträglich neue Bedeutung bekommen. Für die mindestens in Teilen faschistische Vernetzung, die europaweit stattfindet, wird der RN als Schwergewicht in die von Viktor Orbán aus der Taufe gehobene EU-Fraktion »Patrioten für Europa« eintreten. Die in Wien verkündete Neugründung dürfte die drittgrößte Gruppierung im EU-Parlament werden. Ihre Beteiligung angekündigt haben die österreichischen FPÖ, Orbáns Fidesz, die tschechische ANO 2011, Gerd Wilders’ Partij voor de Vrijheid, die italienische Lega, die spanische Vox, die belgisch-flämische Vlaams Belang und die dänische Folkeparti.

Wenn es um die EU-weite Vernetzung geht, gelingt es Teilen der europäischen Rechten offenbar, zahlreiche Differenzen beiseite zu stellen. Die Vereinigung der radikalen Nationalisten Europas versteht sich als »kulturelle Revolution«. Konsens sind Antimigrationspolitik, EU-»Skepsis« und die Forderung nach einem Ende der Militärhilfen für die Ukraine bei gleichzeitiger Forderung nach einer umfassenden Aufrüstung der nationalen Streitkräfte. Führungspersonal aus dem imperialistisch wichtigen Paris kommt der rechten Allianz wie gerufen. Der ehemalige Front National von Le Pen kultiviert seit Jahrzehnten eine Haltung, die die liberalen Gegner oft als »prorussisch« zu diskreditieren versuchten. So finanzierte der RN seine Wahlkämpfe zuletzt besonders mit Anleihen aus Russland. Doch Le Pen sucht mittlerweile die Nähe zum NATO-Lager im Establishment, auch mit Blick auf ihr italienisches Pendant, Ministerpräsidentin Giorgia Meloni (Fratelli d’Italia), die es durch moderateres Auftreten auf die Regierungsbank in Rom schaffte.

Der als äußerst parlamentsscheu geltende RN-Chef Bardella erhielt mit seiner Inthronisierung als Anführer der »Patrioten für Europa« am Montag einen Trostpreis, dessen Bedeutung nicht unterschätzt werden sollte. Die organisatorischen Fortschritte seiner Partei und der extrem rechten Formierungen in Europa scheint derzeit kaum etwas stoppen zu können. Für einen Umbruch in Frankreich im Sinne des RN genügte es dieses Mal nicht. Und während Europas Faschisten sich im Großen neu formieren, wird die Linke mehr Klarheit an den Tag legen müssen, will sie bis 2027 eine Machtübergabe an Le Pen und Co. verhindern. In Frankreich und europaweit.

Solidarität jetzt!

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden und die Klage des Verlags 8. Mai abgewiesen. Die Bundesregierung darf die Tageszeitung junge Welt in ihren jährlichen Verfassungsschutzberichten erwähnen und beobachten. Nun muss eine höhere Instanz entscheiden.

In unseren Augen ist das Urteil eine Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Bundesrepublik. Aber auch umgekehrt wird Bürgerinnen und Bürgern erschwert, sich aus verschiedenen Quellen frei zu informieren. Denn nicht allen lernen die junge Welt kennen, da durch die Beobachtung die Werbung eingeschränkt wird.

Genau das aber ist unser Ziel: Aufklärung mit gut gemachtem Journalismus. Sie können das unterstützen. Darum: junge Welt abonnieren für die Pressefreiheit!

Ähnliche:

  • Der riesige Umfang von LNG-Lieferungen aus den USA ist für die »...
    26.06.2024

    Markt schlägt Strafpolitik

    Russland bleibt einer der größten Öl- und Gaslieferanten der EU. Direktimporte weiter erlaubt. Geschäft des Umetikettierens läuft
  • Thomas Couture: »Les Romains de la décadence«, Öl auf Leinwand, ...
    22.06.2024

    Ein Lied für Grand Hotel Europa

    Gilda, Joseph Roth und Jackie Chan, Larbaud und Thomas Mann: Tag und Nacht die ganze Zeit mit Tom Ripley vor dem Video vertan
  • Seit Jahren der Inbegriff von käuflichem Sex und anderen »Dienst...
    01.06.2022

    Sex sells

    In Deutschland ist Prostitution eine ganze normale Dienstleistung – und ein bedeutender Wirtschaftszweig mit vielfach kriminellen Verbindungen

Mehr aus: Antifaschismus

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!