75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 13. / 14. Juli 2024, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 28.06.2024, Seite 10 / Feuilleton
Medien

Täter-Opfer-Umkehr. Julian Assange in den Medien

Von Rüdiger Göbel
2024-06-26TSA-ASSANGE-AUSTRALIA.JPG
Julian Assange war noch nicht in Canberra gelandet, da feuerten die ersten journalistischen Heckenschützen schon wieder (26.6.2024)

Julian Assange ist frei. Es ist die Weltnachricht der Woche, die Hoffnung macht. Widerstand ist möglich, mit Beharrlichkeit und geeint kann er zum Erfolg führen. Der Journalist und Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, dem nach der Enthüllung von Kriegsverbrechen der USA und anderer NATO-Staaten 14 Jahre seiner Freiheit geraubt wurden, war am Mittwoch noch nicht im australischen Canberra gelandet, da feuerten die ersten journalistischen Heckenschützen hierzulande schon wieder ihre Salven ab. Diffamieren, diskreditieren, delegitimieren ist ihr Geschäft.

Julian Assange war ein »düsterer Charismatiker«, wissen Andrian Kreye, Georg Mascolo und Michael Neudecker von der SZ. Die Unterstützer der unzähligen Free-Assange-Initiativen sind eine »Gemeinde«, »Anhänger«, die »immer von überallher« anreisen, »viele auch aus Deutschland«. Für den »Whistleblower und Weltenretter«. Fehlt nur noch »selbsternannt«. Edelfeder Kreye würdigt im selben Blatt den »Pionier des Journalismus«, nur um ihm dann den vollen Giftbecher zu reichen: »Nun war Assange immer eine kontroverse Figur, ein Egomane und Radikaler«, dessen Praxis »von einem Fundamentalismus geprägt, der oft mehr Schaden anrichtete als Aufklärung brachte, egal, ob er Geheimdienstquellen gefährdete, Wikileaks wahrscheinlich vom russischen Geheimdienst instrumentalisieren ließ oder Donald Trumps Wahlsieg beförderte«.

Die ZDF-Kindernachrichten »logo!« machen auf ihre Weise mit: »Bekannter Häftling ist wieder frei« – »Der Vorwurf: Spionage!«. »Im Internet zeigte er geheime Dokumente über Kriege und das amerikanische Militär. Die USA warfen ihm deshalb Spionage vor und wollten ihn hart bestrafen. Sieben Jahre lang versteckte er sich vor einer Verhaftung in der Botschaft des Landes Ecuador in London, wo die Polizei nicht rein durfte.«

Dass sich Julian Assange in der CIA-dauerüberwachten Botschaft Ecuadors in London »versteckt« hätte, lügen auch die SZ oder Die Zeit den Erwachsenen vor. In der Hamburger Wochenzeitung ist der zwischenzeitliche Weggefährte Daniel Domscheit-Berg einmal mehr Kronzeuge wider Assange, der »immer weiter in eine Sackgasse« geraten sei und journalistische »Mindeststandards« nicht erfüllt habe. Gut dann wohl, »dass wir uns nichts mehr zu sagen haben«. Der Tagesspiegel bedient »logo!«-like die US-Anklage und erklärt Assange zum »Hauptakteur« in einem »riesigen Spionagefall«. Anderenorts ist von einer »langen Odyssee« die Rede, als wäre Assange nicht von den USA ohne jede Gnade gejagt und in Belmarsh, dem übelsten Gefängnis des Vereinigten Königreichs, jahrelang gefoltert, sondern durch widrige Winde verschlagen worden.

Im SPD-Frontblatt Frankfurter Rundschau macht Peter Rutkowski gegen den Kriegskritiker mobil und gemahnt: »Vergesst Wikileaks!«. Was hat der Autor am Main nicht gelitten: »Jahrelang musste man ertragen, dass eine Generation von ›Medienarbeitenden‹ Julian Assange als Jesus-Figur des digitalen Zeitalters und als Märtyrer des Journalismus und/oder der Meinungsfreiheit verehrte. Wohlgemerkt, sie äußerten diese Meinung so frei wie ihr Idol das getan hat – prinzipiell auf das Gefühl gestützt, es gebe Gut und Böse, und das Böse sei immer im Westen. Meinung ohne Ahnung ist halt billig. Insofern bleibt Assange allen Dauererregten auch ein leuchtendes Vorbild. Aber zumindest über die absurd langen Jahre in Unfreiheit ist offensichtlich ihm wie seinem Umfeld eine Ahnung davon erwachsen, wie sehr man sich verrennen, sich sogar selbst langsam vernichten kann, wenn man auf einem Freund-Feind-Schema beharrt.« Julian Assange hat sich selbst vernichtet? Bei anderer Gelegenheit heißt so was Täter-Opfer-Umkehr.

Großes Kino für kleines Geld!

75 Augaben für 75 €

Leider lässt die Politik das große Kino vermissen. Anders die junge Welt! Wir liefern werktäglich aktuelle Berichterstattung und dazu tiefgründige Analysen und Hintergrundberichte. Und das zum kleinen Preis: 75 Ausgaben der gedruckten Tageszeitung junge Welt erhalten Sie mit unserem Aktionsabo für nur 75 €!

Nach Ablauf endet das Abo automatisch, Sie müssen es also nicht abbestellen!

  • Leserbrief von Wolf Göhring aus Bonn (1. Juli 2024 um 12:38 Uhr)
    Lieber Rüdiger Göbel,
    vielen Dank für Ihren Kommentar zu den Sudelkommentaren zu Assange. (Zur Bismarck-Zeit nannte man solche Autoren »Reptilien« und entdeckte schließlich einen geheimen Fonds, aus dem diese bezahlt wurden. Der Fonds hieß fürderhin »Reptilienfonds«.)

    Der Frankfurter Rundschau habe ich heute folgenden Leserbrief geschickt:
    Betreff: Peter Rutkowski: Vergesst Wikileaks. FR vom 26.6.2024, S. 3. Michael Hesse: Feindin des Autoritären, aaO., S. 20

    Guten Tag Herr Rutkowski,
    guten Tag Herr Hesse,
    sehr geehrte Damen und Herren!

    »Man sollte ihn (Assange. W.G.) vergessen«, schreibt Rutkowski unter der Überschrift »Vergesst Wikileaks!«. Und wenn man schon beim Vergessen ist, dann sollte man auch gleich Rutkowski für diese Dämlichkeit vergessen. Ergänzend darf man auch Anne Applebaum vergessen, die in Michael Hesses Artikel »Feindin des Autoritären« damit wiedergegeben wird, dass Deutschland endlich lernen müsse wieder zu führen – sowas hatten wir doch schon einmal – und dass es seine militärische Zurückhaltung aufgeben müsse, was wir auch schon ein paar Mal hatten. Und die FR sollte man dafür, dass sie für solchen Stuss unkritisch Papier und Druckerschwärze verplempert, mit ins Vergessen hinein ziehen.
  • Leserbrief von Ingo Preusker (1. Juli 2024 um 12:34 Uhr)
    Julian Assange ist frei, das zählt. Er wird in späteren Geschichtsbüchern in einer Reihe mit anderen »Ketzern« stehen, die wie Galileo Galilei von der christlichen Obrigkeit die Folterinstrumente gezeigt bekommen haben und/oder mit der Todesstrafe (180 Jahre Haft) bedroht wurden. Die Inquisition lässt grüßen. Das macht Rechtsstaatsgläubige zurecht wütend. Deshalb die unsolidarischen Kommentare.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

Regio:

Mehr aus: Feuilleton