75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2024, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 25.06.2024, Seite 2 / Ausland
Islamistischer Terror

Anschläge in Dagestan

Viele Tote und Verletzte nach mutmaßlich islamistisch motivierten Attentaten
Von Reinhard Lauterbach
Russia_Dagestan_Atta_82530503.jpg
Spezialeinheit des russischen Geheimdienstes FSB im Einsatz nach den Anschlägen mutmaßlicher militanter Islamisten in Dagestan (24.6.2024)

Bei einer Anschlagserie in zwei Großstädten der russischen Teilrepublik Dagestan sind am Sonntag 19 oder 20 Menschen getötet worden. Bis zu 40 weitere Personen sollen verletzt worden sein, berichteten am Montag russische Medien unter Berufung auf verschiedene Quellen »in Sicherheitskreisen«. Unmittelbare Ziele waren orthodoxe Kirchen und Synagogen in Machatschkala und dem weiter südlich gelegenen Derbent. In einer der angegriffenen Kirchen schnitten die Täter dem diensthabenden Priester offenbar die Kehle durch, während sie einen Wachmann erschossen.

Der Großteil der Opfer waren aber offenbar Polizisten. Augenzeugen berichteten, dass die Angreifer im Zentrum beider Städte mehr oder minder wahllos aus automatischen Waffen auf Polizisten und ihre Fahrzeuge geschossen hätten. Fünf oder – nach anderen Angaben – sechs Terroristen wurden im Zuge der anschließenden Fahndung getötet. Ob es unter den Terroristen Überlebende gab, wurde nicht mitgeteilt. Da die russische Nachrichtenagentur RIA berichtete, mehrere Verdächtige seien am städtischen Badestrand von Machatschkala gestellt worden, liegt der Schluss nahe, dass die Polizei mit den Verdächtigen kurzen Prozess gemacht hat.

Eine Besonderheit ist, dass drei der getöteten Terroristen Söhne bzw. Neffen eines regionalen Verwaltungschefs und Angehörigen der Regierungspartei »Einiges Russland« im Kreis Sergokala waren. Aus den Angaben des Vaters im Verhör soll nach russischen Medienberichten hervorgehen, dass die getöteten Söhne sich der in Saudi-Arabien gepflegten radikalislamischen Richtung des Wahhabismus angeschlossen haben sollen. Er habe mit diesen Söhnen seit acht Jahren keinen Kontakt mehr gehabt, habe der Vater ausgesagt. Gemeldet hat er sie aber offenbar auch nicht. Der Vater wurde nach den Vorfällen seines Postens enthoben und aus der Partei »Einiges Russland« ausgeschlossen.

Eine offizielle Reaktion der Regierung in Moskau auf die Vorfälle gab es bis Dienstag mittag nicht. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, Wladimir Putin habe nicht die Absicht, sich zu den Angriffen zu äußern. Der nationalistische Senator Dmitri Rogosin warnte vor der Versuchung, wie nach dem Moskauer Anschlag im März wieder die Ukraine zu verdächtigen. Damit mache man es sich zu einfach.

Solidarität jetzt!

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden und die Klage des Verlags 8. Mai abgewiesen. Die Bundesregierung darf die Tageszeitung junge Welt in ihren jährlichen Verfassungsschutzberichten erwähnen und beobachten. Nun muss eine höhere Instanz entscheiden.

In unseren Augen ist das Urteil eine Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Bundesrepublik. Aber auch umgekehrt wird Bürgerinnen und Bürgern erschwert, sich aus verschiedenen Quellen frei zu informieren. Denn nicht allen lernen die junge Welt kennen, da durch die Beobachtung die Werbung eingeschränkt wird.

Genau das aber ist unser Ziel: Aufklärung mit gut gemachtem Journalismus. Sie können das unterstützen. Darum: junge Welt abonnieren für die Pressefreiheit!

Ähnliche:

  • Komplette Zerstörung mitten in Damaskus: Vom iranischen Konsulat...
    03.04.2024

    Terror gegen Teheran

    Damaskus: Angriff Israels mit Kampfjets aus US-Produktion auf Botschaft Irans. Russland und China kritisieren Verletzung der Souveränität Syriens
  • Trauer um Todesopfer nach Anschlag auf Moskauer Konzerthalle »Cr...
    25.03.2024

    Falsche Flaggen

    Terror in Russlands Hauptstadt
  • Protest gegen die Entlassung Ulrike Guérots vor dem Arbeitsgeric...
    14.03.2024

    Bedingungslose Einheit

    In Zeiten des Krieges geraten abweichende Meinungen schnell unter Verdacht und werden an den Rand gedrängt. Die Gesinnungswende kommt voran

Regio:

Mehr aus: Ausland

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!