75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 22.06.2024, Seite 2 / Ausland
Ukraine-Krieg

Leise Selbstkritik aus Kiew

Strategiewechsel in Ukraine. Präsidialamt offen für Friedensgipfel mit Russland
Von Reinhard Lauterbach
imago0581888340h.jpg
Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij bei der Friedenskonferenz in der Schweiz (Luzern, 16.6.2024)

Die Ukraine ist nach den Worten des Leiters ihrer Präsidialverwaltung, Andrij Jermak, offen für die Einladung Russlands zu einem eventuellen zweiten Friedensgipfel. »Wir denken, dass es möglich sein wird, einen Vertreter Russlands einzuladen«, sagte Jermak der US-Wirtschaftsagentur Bloomberg. Der nächste Gipfel müsse »repräsentativer« werden. Er gestand damit ein, dass die Veranstaltung vor einer Woche in der Schweiz diesem Kriterium allenfalls eingeschränkt genügt hat. Jermak sagte weiter, Ziel eines zweiten Ukraine-Gipfels müsse es sein, »den Krieg zu beenden und die Krisen zu regulieren«. Auch dies ist ein neuer Zungenschlag. Ukrainische Offizielle hatten bisher stets davon gesprochen, dass der ukrainisch-russische Konflikt noch jahrelang und auch in kriegerischer Form weitergehen werde.

Einstweilen überziehen sich Russland und die Ukraine weiter mit gegenseitigen Drohnenschlägen gegen Einrichtungen der Infrastruktur. Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, über der Krim und dem Bezirk Krasnodar im Kaukasusvorland seien in der Nacht zu Freitag insgesamt 113 Drohnen abgeschossen worden. Einige weitere trafen anscheinend, denn es wurde auch von Bränden in drei russischen Raffinerien berichtet. Russland schoss seinerseits Raketen und Drohnen auf ukrainische Kraftwerke ab. Dies führte dazu, dass bestehende Anordnungen für Notabschaltungen verlängert und ausgeweitet wurden. Als Reaktion auf die russischen Angriffe auf die ukrainische Strominfrastruktur ordnete Präsident Wolodimir Selenskij an, bis zum Beginn des Winters im ganzen Land Photovoltaik- und Windkraftanlagen zu bauen. Schon der Zeitplan ist ehrgeizig, und ob Solaranlagen im meist trüben ukrainischen Winter viel bringen werden, ist unklar.

Derweilen kündigte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius Großaufträge für den Rheinmetall-Konzern an. Er soll bis 2028 Artilleriemunition für acht und »Leopard«-Panzer für knapp drei Milliarden Euro liefern. US-Präsident Joseph Biden ordnete an, die gesamte Neuproduktion von »Patriot«-Batterien zur Luftabwehr bis auf weiteres an die Ukraine zu liefern. Andere Kunden müssten warten, bis der ukrainische Bedarf gedeckt sei. Südkorea ist dagegen offenbar jetzt breit, seine bisher ablehnende Haltung zur Lieferung von Granaten an die ­Ukraine zu »überdenken«.

Solidarität jetzt!

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden und die Klage des Verlags 8. Mai abgewiesen. Die Bundesregierung darf die Tageszeitung junge Welt in ihren jährlichen Verfassungsschutzberichten erwähnen und beobachten. Nun muss eine höhere Instanz entscheiden.

In unseren Augen ist das Urteil eine Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Bundesrepublik. Aber auch umgekehrt wird Bürgerinnen und Bürgern erschwert, sich aus verschiedenen Quellen frei zu informieren. Denn nicht allen lernen die junge Welt kennen, da durch die Beobachtung die Werbung eingeschränkt wird.

Genau das aber ist unser Ziel: Aufklärung mit gut gemachtem Journalismus. Sie können das unterstützen. Darum: junge Welt abonnieren für die Pressefreiheit!

  • Leserbrief von Wilfried Schubert aus Güstrow (26. Juni 2024 um 12:30 Uhr)
    Mir scheint, diese Töne aus Kiew hängen vor allem mit den 60. Präsidentschaftswahlen in den USA zusammen. Durchaus möglich, dass Trump wieder Präsident wird und die Hilfe für das Selenskij Regime einstellt. Hinzu kommt, Kiew gehen die Soldaten aus. Nicht wenige Männer gehen ins Ausland und haben keine Lust als Soldat zu sterben. Die deutsche Regierung handelt immer noch nach dem Motto: »Der beste Kaufmann ist der Krieg. Er macht aus Eisen Gold.« Davon zeugen die über 10 Milliarden Aufträge für Munition und Panzer, die geplante Aufstockung der Bundeswehr, ihre Stationierung im Ausland und anderes mehr. Anderseits hat man für die sich weiter zuspitzenden sozialen Probleme eines großen Teiles der Bevölkerung keine Lösung.

Ähnliche:

  • Laut Kiew Zielobjekt eines erfolgreichen Sabotageakts: Die russi...
    11.04.2024

    Russland rückt vor

    Ukraine: Geländegewinne im Donbass bestätigen sich. Kiew greift Marineschiff in Ostsee an
  • Große Sorge: Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde b...
    10.04.2024

    Drohneneinschlag in AKW

    »Nuklearterror«: Russland beruft Dringlichkeitssitzung der Internationalen Atomenergiebehörde ein
  • Laut ukrainischem Militärgeheimdienst zeigt das Bild die Zerstör...
    30.03.2024

    Nicht Russlands Element

    Schwarzmeerflotte im Angriffsfokus: Einsatz von Luft- und Seedrohnen wohl unterschätzt

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!