75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 20.06.2024, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft
Migros-Gruppe

Kahlschlag bei Supermarktkette

Schweiz: Migros stößt Fachmärkte ab und feuert Beschäftigte, um Gewinnrückgang auszugleichen
Von Kim Nowak
Migros_Verteilzentru_52873099.jpg

Sehen so »moderne und attraktive Arbeitsbedingungen« aus? Am Dienstag bestätigte der Migros-Konzern die Androhung, Hunderte Beschäftigte zu entlassen. Bereits vor drei Wochen traf es 150 Beschäftigte, die fristlos auf die Straße gesetzt wurden. Der sich als solidarisch gebende Konzern kündigte bereits im Februar an, etwa 1.500 Stellen abzubauen. Hintergrund ist ein Gewinneinbruch von 2023, den der neue Konzernchef Mario Irminger durch eine rigide Sparpolitik ausgleichen will. Im vergangenen Jahr arbeiteten beim Konzern 13.225 Angestellte, etwa 100 weniger als im Jahr 2022. Nun soll es noch mehr Kollegen treffen. Nach Angaben des Onlineportals Inside Paradeplatz sollen am Dienstag etwa 300 Beschäftigte gefeuert worden sein. Irminger verfolge einen radikalen, strukturellen Umbau des Konzerns.

Bereits im Winter wurde angekündigt, der Konzern möchte sich von seinen Fachmärkten trennen. Neben dem Elektronikmarkt Melectronics und dem Sportgeschäft Sport X will sich Migros auch von dem Möbelhaus Micasa, dem Fahrradhändler Bike World und der Baumarktkette Do It + Garden trennen, wie die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) am Dienstag schrieb. Käufer werden darüber hinaus auch für das Reiseunternehmen Hotelplan Group und den Kosmetikmarkt Mibelle gesucht. Für Melectronics scheint sich bereits ein Käufer gefunden zu haben: Mediamarkt wird in Zukunft 20 der 37 Filialen übernehmen. Damit betreibt Migros nur noch zehn Filialen der Baumarktkette Obi und will sich jetzt wieder seinem Kerngeschäft zuwenden: dem Supermarkt.

Für das neue (und alte) Kerngeschäft rief Migros die Supermarkt AG ins Leben. Wie die NZZ berichtete, sei es jedoch keine Selbstverständlichkeit, dass sich Migros dort problemlos durchsetzen werde. Einerseits sei die Konkurrenz durch Discounter wie Lidl und Aldi groß, andererseits leide der Konzern unter »komplizierten Organisationsstrukturen«, die weitere Kostensenkungen nach sich ziehen müssten. Übersetzt heißt das also: noch mehr Stellenabbau. Kündigungen werden seit diesem Jahr beinahe monatlich ausgesprochen, wie die Gewerkschaft Unia am Dienstag erklärte.

Anstatt Beschäftigte auf die Straße zu setzen, müsse der Konzern mehr Leute einstellen, forderte Unia. Gleichzeitig sei mit der neuen Kündigungswelle deutlich geworden, dass der »größte private Arbeitgeber der Schweiz« die Gekündigten zu wenig dabei unterstützt, eine neue Arbeitsstelle zu finden. Das stehe auch im Widerspruch zum Leitbild des Konzerns, »Entlassungen wenn möglich zu vermeiden«.

Unia klagt auch die Leitung des Konzerns an, die sich einem Dialog verweigere: »Die Leitung missachtet das Anliegen und die Rechte der Angestellten und das Personal bleibt auf der Strecke.« Neben der Rücknahme der Kündigungen fordert die Gewerkschaft die Option, innerhalb der Migros-Gruppe eine andere Arbeitsstelle aufzunehmen, eine demokratische Mitbestimmung des Personals bei Entscheidungen der Leitung sowie die Anerkennung des Rechts der Beschäftigten, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Ob sich der Konzern darauf einlassen wird, scheint angesichts der strikten Umstrukturierung fraglich. Die Forderung nach einem Arbeitsstreik wird wohl bald auf dem Tisch liegen.

Solidarität jetzt!

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden und die Klage des Verlags 8. Mai abgewiesen. Die Bundesregierung darf die Tageszeitung junge Welt in ihren jährlichen Verfassungsschutzberichten erwähnen und beobachten. Nun muss eine höhere Instanz entscheiden.

In unseren Augen ist das Urteil eine Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Bundesrepublik. Aber auch umgekehrt wird Bürgerinnen und Bürgern erschwert, sich aus verschiedenen Quellen frei zu informieren. Denn nicht allen lernen die junge Welt kennen, da durch die Beobachtung die Werbung eingeschränkt wird.

Genau das aber ist unser Ziel: Aufklärung mit gut gemachtem Journalismus. Sie können das unterstützen. Darum: junge Welt abonnieren für die Pressefreiheit!

Ähnliche:

  • Die gedruckte Tageszeitung ist ein Kulturgut. junge Welt in der ...
    04.03.2023

    Wir sind überall!

    Zweiter Druckstandort: jW in allen Bundesländern, Österreich und der Schweiz tagesaktuell erhältlich
  • Manchmal reicht es schon, wenn Gewerkschaften den Zeigefinger er...
    04.04.2018

    Mit der Abstimmung drohen

    Nicht immer greifen Schweizer Gewerkschaften auf den Arbeitskampf zurück, um Verschlechterungen abzuwehren. Ihnen bleiben auch Mittel der direkten Demokratie
  • In der Offensive: jW-Werbung in Graz, Verteiler unserer Zeitung ...
    07.05.2016

    196.465 Alternativen

    Mit junge Welt dem rechten Vormarsch etwas entgegensetzen!

Regio:

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!