75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2024, Nr. 170
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 13.06.2024, Seite 8 / Ansichten

Proselyt des Tages: Joey Chestnut

Von Felix Bartels
8_portrait.JPG
Beständiges Training weitet die Wangen: Hot-Dog-Esser Joseph Christian alias Jaws alias Joey Chestnut

Irgendwas kann jeder. Sagt Oma immer. Harald Lesch das Universum erklären, Kami Rita den Mount Everest besteigen, Farin Urlaub wie Campino sein. Und Joey Chestnut? Der kann Hotdogs essen. Mit 76 binnen zehn Minuten hält er den Weltrekord. Cool Hand Luke schaffte gerade mal 50 Eier. Ganze 16 Titel hat Chestnut geholt. Ein amerikanischer Held. Einer, dem man seine Schwiegermutter zur Frau geben möchte.

Es geht um ein Fressfest. Seit 1916 findet im New Yorker Stadtteil Coney Island, und zwar jedes Jahr am amerikanischsten aller Tage, dem 4. Juli, ein Wettbingen statt: Menschen mit weiten Mägen stopfen sich einen Hotdog nach dem anderen rein, rasend schnell, denn sie kauen nicht. Wer die meisten schafft (und drinbehält), darf sich anschließend Champ nennen. Joey Chestnut ist der Star der Szene, doch dieses Jahr darf er nicht ran.

Grund für die Disqualifikation war ein Sponsorwechsel. Der Contest wird nämlich von Nathan’s Famous ausgerichtet, einer auf Hotdogs spezialisierten Restaurantkette, und für die ist Chestnuts neuer Sponsor ein Konkurrent. Also disqualifizierte der Veranstalter den Schluckathleten. Eine harte Entscheidung, die Chestnut wohl erst mal verdauen muss. Den Titel für den schlechtesten Witz zur Sache muss ich mir übrigens teilen, mit der New York Post. Das Blatt schrieb, die Nachricht vom Ausschluss sei »schwer zu schlucken«. Auf die Boulevardpresse ist Verlass.

Einen Beigeschmack hat die Affäre aber noch. Bei Chestnuts neuem Sponsor handelt es sich um den Fabrikanten Impossible Foods, der veganen Fleischersatz herstellt. Der Champ hat also nicht nur den Sponsor, er hat die Seite gewechselt. Pros­elytismus – zu viel für eine Szene, die Fleisch geradezu anbetet. So ließ sich beim besten Willen kein Auge zudrücken. Die Geschichte aller heutigen Gesellschaften nämlich ist die Geschichte von Kulturkämpfen.

Solidarität jetzt!

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden und die Klage des Verlags 8. Mai abgewiesen. Die Bundesregierung darf die Tageszeitung junge Welt in ihren jährlichen Verfassungsschutzberichten erwähnen und beobachten. Nun muss eine höhere Instanz entscheiden.

In unseren Augen ist das Urteil eine Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Bundesrepublik. Aber auch umgekehrt wird Bürgerinnen und Bürgern erschwert, sich aus verschiedenen Quellen frei zu informieren. Denn nicht allen lernen die junge Welt kennen, da durch die Beobachtung die Werbung eingeschränkt wird.

Genau das aber ist unser Ziel: Aufklärung mit gut gemachtem Journalismus. Sie können das unterstützen. Darum: junge Welt abonnieren für die Pressefreiheit!

Mehr aus: Ansichten

                                             Heute 8 Seiten extra – Beilage zum Thema: Unser Amerika