Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Juni 2024, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 24.05.2024, Seite 8 / Ansichten

Löwe des Tages: Javier Milei

Von Felix Bartels
8_potrait.JPG
Auch wenn’s nicht so aussieht: Es war eine Buchpremiere

Natürlich tigerte er im Ledermantel über die Bühne. Sein neues Buch »Kapitalismus, Sozialismus und die neoklassische Falle« war Anlass und doch bloß Nebensache. Milei, der Mann mit der entgleisten Frise, Rockstar und Kreuzung aus Donald Trump und Joaquin Phoenix, begeistert die Massen, über die sich schwer rausbringen lässt, was sie mehr anzieht, die bunt bemalte Schale oder das schwarze Dotter. 8.000 waren ihrer am Mittwoch abend im Luna Park von Buenos Aires versammelt. Einer Epiphanie wohnt man nicht bei, man geht in ihr auf.

Der Tiger fand starke Worte: »Ich bin der König, ich bin der Löwe.« Der König der Löwen also. Erinnert noch wer die Stelle, als Mufasa seinem Sohn die Klassengesellschaft verklärt: Ja schon, wir Löwen fressen die Gazellen, doch wenn wir sterben, werden wir zu Gras, dann fressen die Gazellen uns. Der circle of life, die gnadenlose Welt als Paradies. Steuern runter, Deregulierung, Rückbau des Staates. – Sozialleistungen? Für Weicheier. Mittlerweile hat Argentiniens Armutsquote die 60 Prozent überschritten.

Anarchokapitalismus heißt das Fabelwort, treffend und überflüssig zugleich, denn Kapitalismus ist seinem Wesen nach anarchisch, wie Anarchismus ja auch nichts anderes als dessen bäuerliche Verklärung ist. Dennoch kann man, wie zu sehen, dieses Wesen der Sache noch mehr herausstreichen, als sie selbst könnte. Und das wieder muss verdeckt werden. »I eat the elite«, brüllte es von der Bühne – not the rich. Der Kunstgriff der Rechten liegt darin, den Kampf der Besitzlosen gegen die Besitzenden in den gemeinsamen Kampf gegen das politische ­Establishment zu überführen.

Der heilige Besitz scheint für Milei allerdings beim schnöd Materiellen zu enden. Noch am Abend geisterten Plagiatsvorwürfe durch die Presse. Ideen scheinen am Wegesrand zu wachsen und gepflückt werden zu können.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Mehr aus: Ansichten