Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Juni 2024, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 08.05.2024, Seite 3 / Schwerpunkt
Ukraine 2014

Das zweite Massaker

Über den 9. Mai 2014 in Mariupol schweigen oder lügen westliche Medien
Von Arnold Schölzel
ARIUPOL.JPG
Das brennende Polizeipräsidium von Mariupol am 9. Mai 2014

Zu Beginn der »Antiterroristischen Operation« standen etwa 100.000 Mann unter Führung Kiews rund 30.000 bewaffneten Milizionären im Donbass gegenüber. Die USA unterstützten den Feldzug von Anfang an, obwohl im April noch in Genf zwischen der Ukraine, Russland, den USA und der EU Verhandlungen über eine Deeskalation stattgefunden hatten. Sie endeten am 17. April trotz eines Abschlussdokuments im wesentlichen ohne Ergebnis.

Bereits am 7. April 2014 sprach das russische Außenministerium davon, dass in die zu erwartende Militäroperation ungefähr 150 Spezialisten des privaten Militärunternehmens »Greystone« aus den USA involviert seien. Sie agierten in Uniformen der ukrainischen Spezialeinheit »Sokol«. Am 12. April 2014 kam der damalige CIA-Chef John O. Brennan in geheimer Mission nach Kiew. Er gab nach Aussagen verschiedener Politiker grünes Licht für die Anwendung von Waffengewalt gegen die Aufständischen im Donbass und für einen Angriff auf die Stadt Slowjansk. Jedenfalls beschloss dies der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine am nächsten Tag, am 13. April. Am 21./22. April 2014 folgte US-Vizepräsident Joseph Biden, der weitere 50 Millionen US-Dollar für die Putschisten im Gepäck hatte. Seitdem sprechen die US-Offiziellen von einer russischen »Invasion« in der Ukraine. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte am 13. Februar 2023 dagegen richtig: »(…) von 2014 an hat die NATO die größte Verstärkung der kollektiven Verteidigung in einer Generation ins Werk gesetzt, weil der Krieg nicht im Februar letzten Jahres begonnen hatte. Er begann 2014.«

Über den Krieg berichten westliche Medien von Anfang an nur spärlich. Das gilt sowohl für das Massaker von Odessa am 2. Mai wie auch für das in Mariupol am 9. Mai. Der Tag ist zu diesem Zeitpunkt noch als »Tag des Sieges« gesetzlicher Feiertag in der Ukraine. In der Westukraine werden aber bereits Veteranen der Roten Armee am Gedenken gehindert und beschimpft – seit 2022 wird das insbesondere in Berlin und dem Rest der BRD auch so gehalten. An jenem 9. Mai waren in Videos aus Mariupol Panzer mit ukrainischen Flaggen zu sehen, die durch die Stadt rasen und auf unbewaffnete Zivilisten schießen. Ebenso wie in Odessa gibt es nie eine Untersuchung durch Kiew. In BRD-Medien – außer in jW – findet keine Berichterstattung statt oder es wird gelogen wie im Spiegel: »Ukrainische Truppen sind in Mariupol mit prorussischen Separatisten zusammengestoßen.«

Ähnlich unter dem Radar blieb der Umgang mit den Angriffen auf andere ostukrainische Städte im Mai sowie im Juni 2014. Die Kiewer Truppen setzten dabei Artillerie und Kampfflugzeuge ein, ohne dass in westlichen Medien davon Notiz genommen wurde. Die schwersten Schäden gab es in der Stadt Slowjansk am 8. und 9. Juni 2014. Die Angreifer feuerten u. a. mit Raketenwerfern vom Typ »Grad« auf Wohnhochhäuser. Nachrichtenportale zeigten Brandruinen, darunter die eines der ältesten Gebäude der Stadt, das heutige Kulturzentrum »Kaufmannshaus«, das den Zweiten Weltkrieg überstanden hatte. Getroffen wurden außerdem eine Kirche, Verwaltungsgebäude, eine Möbel- und eine Lackfabrik. Strom und Wasser gab es praktisch nicht mehr. Auch in anderen Städten wie Kramatorsk, Lugansk und Mariupol setzten sich die Kämpfe fort, es gab zahlreiche Tote und Verletzte. Hunderttausende flüchteten in diesen Wochen ins benachbarte Russland, heute leben dort laut Schätzungen etwa fünf Millionen Ukrainer.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von Siegfried Schneider aus Gera (10. Mai 2024 um 11:45 Uhr)
    Die USA eskalieren den Ukraine-Konflikt mit dem Einsatz von Streubomben. Sie
    wollen Russland schwächen und ausschalten. Das entspricht ihrer gesamten Entwicklung.
    Der Aufstieg der USA zur Weltmacht und -herrschaft ist geprägt von Kolonialisierung,
    Land- und Ressourcenraub sowie vom Genozid an der Urbevölkerung. Von 244 Jahren
    ihrer Existenz waren sie 16 Jahre nicht im Krieg, sie haben aber 70 souveräne Staaten
    überfallen. Nach dem 2. Weltkrieg gab es kaum einen nationalen und regionalen
    Konflikt, indem sich die USA nicht beteiligten. Länder mit guter Wirtschaftsentwicklung in Europa, Asien und Australien wurden durch die USA mit Knebelverträgen auskonkuriert und abhängig gemacht. Die USA haben keine Verbündeten, sondern nur Vasallen. Sie nutzen die NATO, um ihre hegemonialen Ziele durchzusetzen. Sie hat noch nie eine Politik der Entspannung realisiert. Die Aggressionen der USA werden nicht mit dem Völkerrecht bewertet. Wenn das Realität wäre, so müssten alle USA-Präsidenten seit 1945 nach den Maßstäben des Nürnberger Prozesses alle als Kriegsverbrecher gehängt werden. Fazit: Die USA sind eine »Demokratie«, die unter wechselnden Präsidenten seit 78 Jahren Krieg führen, über 900 Militärstützpunkte in allen Regionen der Welt unterhalten, Drohnenmorde durchführen und Sanktionen großen
    Ausmaßes gegen alle Regierungen, die sich nicht den USA zu Füßen legen, als Druck-
    mittel (militärisch, ökonomisch, finanziell) nutzen. Schließen möchte ich mit dem Zitat von Noam Chomsky, Professor am Massachusetts Institute of Technology:»Die größten bekannten Terrorakte gehen von Washington aus!« Ein mutiger USA-Bürger.

Ähnliche:

  • USA lesen mit. UN-Generalsekretär António Guterres hat sich darü...
    26.04.2023

    Streng geheim

    Ihr vermeintlicher Urheber ist festgenommen worden, aber die Diskussion über die Pentagon-Leaks hält an
  • Profitables Kriegshandwerk. Training für ukrainische Rekruten (h...
    23.02.2023

    Kompositionen des Krieges

    Unter dem Deckmantel humanitärer Einsätze bildete das von Veteranen geführte US-amerikanische Privatunternehmen »Mozart Group« ukrainische Kämpfer für die Front aus. Das scheint nun vorbei zu sein
  • Mit Präsent: US-Verteidigungsminister Lloyd Austin (l.) mit sein...
    02.02.2022

    Auf dem Weg nach Washington

    Slowakei: Regierung will Militärabkommen mit USA unterzeichnen. Opposition hält an Plan für Volksabstimmung fest

Mehr aus: Schwerpunkt

                                                    Heute 8 Seiten extra – Beilage zum Thema: Wein